7. Osthessischer Gesundheitstag

11.02.2019

An den Ständen der Hochschule Fulda kamen insbesondere die Mitmach-Angebote gut an. Foto: Hochschule Fulda/robertgross.com

Beim 7. Osthessischen Gesundheitstag war die Hochschule Fulda zum ersten Mal als Kooperationspartner dabei. Beim Publikum waren vor allem die Mitmach-Angebote beliebt.

Die Sonderausstellung der Hochschule im Kongresszentrum Fulda drehte sich um vier Themenwelten: Ernährung, Bewegung, Alltagstechnik und Miteinander. „Alles, was wir zum Ausprobieren an den Ständen hatten, wurde sehr gut angenommen“, sagt Sonja Jost, Leiterin der Geschäftsstelle des Regionalen Innovationszentrums Gesundheit und Lebensqualität (RIGL-) Fulda. In dem Zentrum, das seinen Sitz an der Hochschule Fulda hat, arbeiten Praxispartner-Einrichtungen und die Hochschule in einem Netzwerk an gemeinsamen umsetzungsorientierten Projekten.

An den Ständen konnten die Besucherinnen und Besucher beispielsweise schätzen, wie viele Zuckerwürfel in industriell gefertigtem Eistee, Ketchup oder Fruchtjogurt stecken. Mithilfe eines speziellen Anzugs ließ sich nachvollziehen, wie sich jemand mit Altersbeschwerden fühlt und bewegt. Und ein „smarter Spiegel“ verdeutlichte, welche Vorteile moderne Technik im Alltag bringen kann. Darüber hinaus beantworteten Forscherinnen und Forscher der Hochschule die vielfältigen Fragen des Messepublikums.

„Alle Exponate auf unseren Messeständen hatten einen konkreten Bezug zu Gesundheit und der Lebensqualität der Menschen in unserer Region“, sagt Hochschulpräsident Khakzar. „Der Gesundheitstag war eine ausgezeichnete Möglichkeit, die vielfältigen Forschungsaktivitäten der Hochschule Fulda einem breiten Publikum zu präsentieren. "

Bei der 7. Auflage des Osthessischen Gesundheitstags am 2. Februar beteiligten sich mehr als 60 Aussteller, nach offiziellen Angaben kamen mehr als 10.000 Besucherinnen und Besucher.

zurück