Abschlussarbeit zum Thema künstliche Intelligenz ausgezeichnet

30.11.2020

© pexels-ekrulila-2293019

Rikmor Winkelmann wurde für ihre besonders herausragende Bachelorthesis zum Thema "Juristische Entscheidungsfindung durch künstliche Intelligenz" durch die Sparkassenförderung ausgezeichnet.

Die Sparkasse Fulda hat die Bachelorthesis von Frau Rikmor Elsa Winkelmann zum Thema „Juristische Entscheidungsfindung durch künstliche Intelligenz“ mit einem Preisgeld ausgezeichnet.

Die Thesis wurde im Studiengang „Wirtschaftsrecht – Nachhaltigkeit und Ethik (LL.B.)“ des Fachbereichs Wirtschaft an der Hochschule Fulda verfasst und von Frau Prof. Dr. Katrin Hesse LL.M. betreut.

Die ausgezeichnete Thesis beschäftigt sich mit der Frage, inwiefern künstliche Intelligenz im Rahmen von Gerichtsprozessen eingesetzt werden und ob diese die Rolle des Richters ersetzen kann. Im Mittelpunkt der technischen Untersuchung standen die Systeme algorithmischer Entscheidungsfindung, welche auf der Technologie des maschinellen Lernens basieren. Die automatisierte Unterstützung richterlicher Entscheidungsfindung wurde dabei sowohl unter technischen als auch rechtlichen Gesichtspunkten geprüft. In einem Exkurs in die Unternehmenswelt wurde zudem die Frage erörtert, ob die juristische Entscheidungsfindung mit Hilfe künstlicher Intelligenz auch im Rahmen des unternehmerischen Risikomanagements genutzt werden kann.

Frau Winkelmann ist gelernte Bankkauffrau und hat ihr Bachelorstudium an der Hochschule Fulda im Sommersemester 2020 erfolgreich abgeschlossen. Sie engagiert sich darüber hinaus ehrenamtlich für Menschen mit kognitiver Beeinträchtigung in einem SOS-Kinderdorf.

Frau Prof. Hesse hat die Bachelorthesis von Frau Winkelmann für die Auszeichnung auch mit dem Ziel vorgeschlagen, bei jungen Frauen und Studentinnen das Interesse an technischen und IT-Themen zu wecken. Die Thesis von Frau Winkelmann hat gezeigt, dass solche interdisziplinären Themen mit sehr gutem Erfolg bearbeitet werden können. Alles, was dafür nötig ist, sind Neugier, Interesse, Forscher*innengeist und Spaß am Erkenntnisgewinn.

zurück