Aufarbeitung historischer Prozesse: Forschungsinstitut Point Alpha gegründet

20.07.2021
Gründung Forschungsinstitut Point Alpha

Sebastian Leitsch, Vorstand der Point Alpha Stiftung, Politikwissenschaftlerin Claudia Wiesner von der Hochschule Fulda, Manuela Henkel, Bürgermeisterin von Geisa, Historikerin Christiane Kuller von der Universität Erfurt und Philipp Gassert, Historiker an der Universität Mannheim (v.l.n.r.).
Credits: Stadt Geisa, Bearbeitung: JS | Hochschule Fulda

19. Juli 2021 — Stadt Geisa, Hochschulen und Stiftung gründen „Forschungsinstitut Point Alpha“, das in Zukunft zu den Themenfeldern Kalter Krieg, Grenze und Demokratie forschen wird.

Die Point Alpha-Stadt Geisa war einst die westlichste Stadt des Warschauer Paktes. Im Kalten Krieg haben die Menschen dort den Alltag an der Innerdeutschen Grenze erlebt - mit Sperrgebiet und Zwangsaussiedlungen. Die Mahn- und Gedenkstätte Point Alpha wurde 1995 gegründet und zieht seitdem jährlich bis zu 100.000 Besucher aus aller Welt an.

Ausgehend vo dem Geschichts- und Erinnerungsort Point Alpha will das neu gegründete Forschungsinstitut aus einer Aufarbeitung historischer Prozesse Erkenntnisse für die Gegenwart und Zukunft generieren und zu den Themen "Der Kalte Krieg und seine Bedeutung für die Gegenwart", "Grenzerfahrungen" sowie "Demokratiekonzepte und –praktiken" forschen. "Diese sollen wissenschaftlich inter- und transdisziplinär verknüpft und daraus innovative Ansätze aus geschichts-, sozial-, politik- und kulturwissenschaftlichen Perspektiven entwickelt werden", so Prof. Dr. Claudia Wiesner.

Es soll außerdem zu gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Nachwirkungen des Kalten Krieges geforscht werden, zur Wiedervereinigung und der Zeit danach und ihrer Bedeutung für die Region in Europa und der Welt. "Wir wollen aber auch zu den globalen Herausforderungen der Demokratie in vergleichender Perspektive und lokaler, regionaler und nationaler Ausprägung forschen", so Prof. Dr. Claudia Wiesner. Gerade in Zeiten, in denen nach Umfragen viele Menschen den Glauben an die Funktionsweise der Demokratie verloren haben, ist dies ein wichtiger Punkt bei der Forschungsarbeit.

Als Veranstaltungsformate sind ein jährliches Point Alpha Symposium mit internationalem Fokus, jährliche Doktorandenkonferenzen, Fellowship-Programme, Point-Alpha-Streitgespräche und verschiedene Brückenformate geplant.

Mehr Informationen zur Vereinsgründung finden Sie in den weiterführenden Links.

Gründungsmitglieder des Forschungsinstitut Point Alpha e.V.:
Point Alpha Stiftung (vertreten durch Sebastian Leitsch), Hochschule Fulda (vertreten durch Prof. Dr. Karim Khakzar), Stadt Geisa (vertreten durch Manuela Henkel), Prof. Christiane Kuller (Universität Erfurt), Prof. Anne Schäfer (Hochschule Fulda), Prof. Christine Domke (Hochschule Fulda), Prof. Claudia Wiesner (Hochschule Fulda), Dr. Ned Richardson-Little (Universität Erfurt), Prof. Hans-Joachim Reinhard (Hochschule Fulda), Prof. Matthias Klemm (Hochschule Fulda), Prof. Philipp Gassert (Universität Mannheim), Prof. Dr. Philip Liste (Hochschule Fulda).

Ansprechpartnerin

Prof. Dr.

Claudia Wiesner

Jean Monnet Chair

Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Europäische Integration

Kontakt

Prof. Dr.

Claudia Wiesner

Jean Monnet Chair

Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Europäische Integration

+49 661 9640-473
+49 661 9640-452
Gebäude 22 (P), Raum 201
Sprechzeiten
Do 11:30 – 12:30 Uhr nach Voranmeldung in doodle:…
Profil
zurück