Automatische Fischzählung mit künstlicher Intelligenz

06.06.2017

Forschungsarbeiten des Fachbereichs ET werden in Schottland und Slowenien vorgestellt.

Das Projekt FishIdentification des Fachbereichs ET beschäftigt sich mit der automatischen Erkennung und Zählung von Fischen in Unterwasservideos. Die automatische Analyse soll helfen, den Gesundheitszustand des Meeres in bestimmten Regionen zu ermitteln. Das Projekt wird von Prof. Dr. Viviane Wolff,  Prof. Dr. Klaus Fricke-Neuderth und Jonas Jäger betreut.
Dieses Jahr wurden gleich zwei Veröffentlichungen auf internationalen Konferenzen angenommen.
Bei der ersten Konferenz handelt es sich um die IEEE Oceans Konferenz in Aberdeen (Schottland). Hier wird ein innovatives Verfahren zur automatischen Verfolgung (Tracking) von Fischen vorgestellt. Diese Trackingmethode wurde in enger zusammen Arbeit mit Oliver Mothes und Prof. Dr. Joachim Denzler von der Universität Jena entwickelt.
Bei der zweiten Konferenz handelt es sich um das „European Marine Biology Symposium“ in Piran (Slowenien).  Hier wird ein intelligentes Webportal zur automatischen Auswertung von Fischvideos präsentiert. Das vorgestellte Tool ist durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Dr. Claudia Kruschel, Prof. Dr. Stwart Schultz und Dubravko Pedjo (Meeresbiologen der Universität Zadar in Kroatien), sowie der Computer Vision Group Jena entstanden.
Im Juni und September wird Doktorand Jonas Jäger auf beide Konferenzen fliegen um die Arbeiten zu präsentieren. Die Titel der Arbeiten lauten wie folgt:
•    Visual Fish Tracking: Combining a Two-Stage Graph Approach with CNN-Features
•    Underwater and in the Cloud: Web-Based Machine Learning for Fish Video Analysis

zurück