Bericht zum kooperativen Seminar in Kraków 2017

12.06.2017

Im Sommersemester 2017 fand vom 24.-29. April das kooperative Seminar mit der Wirtschaftsuniversität Kraków und der Hochschule Fulda statt.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die neben interkulturellen Kompetenzen auch internationale Erfahrung sammeln möchten und ihr gelerntes Marketingwissen von der Theorie in die Praxis umsetzen wollen.

Mit einer Gruppe von 12 Studierenden startete die Reise am 24.04 mit Reisebus in die rund 900 Kilometer entfernte Stadt Kraków. Am folgenden Tag wurden wir von Herrn Prof. Dr. Lutz H Schminke und einem Vertreter der UEK Kraków am Hauptbahnhof empfangen.

Nach einer kurzen Erholungsphase im Hotel traf man sich an der Wirtschaftsuniversität, wo das Zusammentreffen der deutschen und polnischen Seminarteilnehmer stattfand und darüber hinaus das zu bearbeitende Thema vorgestellt wurde. In diesem Semester handelte es sich um das polnische Start-Up Unternehmen Zalamo, welches eine Plattform erstellt hat, um Fotostudios ein schnelleres und vereinfachtes Uploaden zu ermöglichen, sodass wesentlich effizienter gearbeitet werden kann.

Dabei bestand die Aufgabe, Möglichkeiten und Strategien aufzuzeigen, um eine Expansion auf den deutschen Markt zu ermöglichen. Es wurden Projektgruppen gebildet mit drei deutschen Studierenden und zwei polnischen Studierenden.

In den folgenden Tagen trafen sich die Studierenden auf dem Campus, lernten sich kennen und konnten durch in vielen Diskussionen herausfinden, dass es noch weitere Denkansätze gibt und dass jeder Markt sich anders verhält; man konnte viel voneinander lernen.

Abends ging es gemeinsam durch die Stadt und wir besuchten die von den polnischen Studierenden empfohlenen Gegenden und Restaurants.

Ein Programmpunkt, dem mit großer Neugier begegnet wurde, war der Besuch des Museums und der Fabrik Oscar Schindlers.

Am Donnerstag war es dann soweit. Die Präsentation der Projekte stand auf der Tagesordnung. Hierbei fanden sich neben Herrn Prof Dr. Lutz H Schminke auch Vertreter der UEK, sowie der Gründer der IT-Firma Zalamo.

Jede Gruppe stellte ihren Plan vor, einen Eintritt auf den deutschen Markt zu ermöglichen. Nach einer kleinen Feedback-Runde, bedankte sich der Zalamo Mitbegründer für die zahlreichen Ideen und Tipps, wie er mit seinem Unternehmen auf den deutschen Markt expandieren könnte.

Anschließend wurden wir von der polnischen Universität zum gemeinschaftlichen Abendessen eingeladen, wo sich alle über die bisherigen Eindrücke austauschten.

Freitag und Samstag konnte man sich seine Zeit frei einteilen. Dabei gab es die Möglichkeit, sich die Stadt genauer anzuschauen, eine Salzmine zu besichtigen oder eine Tour in das Konzentrationslager nach Ausschwitz zu machen.

Am 29.04 traten wir mit vielen positiven Eindrücken und neuem Wissen die Rückreise an.

Katharina Karcher/ Sebastian Westhöfer

(Fotos: privat)

zurück