Biosphärenreservat Rhön trifft Hochschule Fulda

25.10.2016

Die Rhön bietet im Spannungsfeld Ökologie – Wirtschaft – Gesellschaft erhebliches Potenzial für Forschung und Lehre. Am 2. November findet eine Informations- und Matchmaking-Veranstaltung statt.

Thematische Anknüpfungspunkte für Forschungsprojekte und sonstige wissenschaftliche Begleitforschung, Bachelor- und Masterarbeiten sowie Praktika gibt es für alle Fachbereiche der Hochschule Fulda.

So besteht beispielsweise von Seiten des Biosphärenreservats Interesse an der Entwicklung von unterstützenden Softwarelösungen oder Messverfahren zur Erfassung  der Himmelsaufhellung oder Audio- und Videoverarbeitung für das Biosphärenreservat und Kommunen. Weitere mögliche Forschungsfelder sind bedarfsorientierte Beleuchtungssysteme oder, im Fachbereich Lebensmitteltechnologie, die Entwicklung veganer Lebensmittel aus heimischen Rohstoffen.

Auch für die Wirtschaftswissenschaften eröffnet sich ein breites Spektrum an Möglichkeiten, beispielsweise die Untersuchung genossenschaftlicher Lösungsansätze zur Stabilisierung der örtlichen Gemeinschaften oder die Erforschung der touristischen Wirkungen durch den Sternenpark.

Im Sozial- und Kulturwissenschaftlichen Bereich wäre ein Projekt „Zukunftsdialog“ denkbar mit Szenarienentwicklung über die Zukunft der Landwirtschaft im Biosphärenreservat;  im Rahmen von „Pflege und Gesundheit“ eine Option „Carefarming“ für die Rhön mit der Auslotung der rechtlichen und praktischen Anforderungen.

Diese und viele weitere unterschiedlichen Möglichkeiten und Anknüpfungspunkte sollen in der Veranstaltung der Hochschule mit dem Biosphärenreservat Rhön am 02. November von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr aufgezeigt werden. Nutzen Sie diese außerordentliche Gelegenheit der Vernetzung! Anmeldungen sind noch bis zum 28. Oktober 2016 möglich per E-Mail kontakt.cesst(at)hs-fulda.de oder telefonisch unter 0661 9640-9344.

 

zurück