Neues Cluster Nachhaltige Lebensmittel-Wirtschaft

11.03.2020
Gründung des Clusters Nachhaltige Lebensmittel-Wirtschaft

Die Gründungsmitglieder des neuen Clusters Nachhaltige Lebensmittel-Wirtschaft. Foto: Hochschule Fulda

Das Innovationsnetzwerk der Food-Branche will Austausch untereinander und gemeinsame Forschung fördern.

„Es wird Zeit, Innovationen in der Lebensmittel-Wirtschaft noch viel stärker mit dem Thema Nachhaltigkeit zu verbinden.“ Diesen Satz würden wohl alle derzeitigen Mitglieder des neuen Clusters Nachhaltige Lebensmittel-Wirtschaft unterschreiben. Am vergangenen Freitag ist das Cluster in den Räumen der Hochschule Fulda gegründet worden. Unter den Gründungsmitgliedern fanden sich 13 Unternehmen, drei Organisationen und Verbände sowie die Hochschule Fulda, welche die Gründung vorbereitet hat und zukünftig das Cluster-Management beschäftigt.

„Ein Cluster ist ein gemanagtes Innovationsnetzwerk einer Branche in einer Region, das mehr Begegnung, Austausch und Information sowie daraus heraus mehr gemeinsame Forschung und Entwicklung der Cluster-Mitglieder initiieren soll. So kann eine regionale Branche ihre Kernkompetenzen stärken und ausbauen und damit im überregionalen Wettbewerb stärker werden“, sagt Armin Kullmann. Er wird sich als Mitarbeiter am wissenschaftlichen Zentrums für Lebensmittel, Ernährung und nachhaltige Versorgungssysteme (ELVe) um den Aufbau des Clusters kümmern. Nachdem die ELVe-Leiterinnen Prof. Dr. Stephanie Hagspihl und Prof. Dr. Claudia Kreipl die Vorbereitungsphase des Clusters begleitet haben, wird nun das ELVe-Mitglied Prof. Dr. Marc Birringer die Hochschule im Cluster-Vorstand vertreten.

Ökologische und soziale Nachhaltigkeit fördern
„Zweck des Clusters ist die Unterstützung der Mitglieder bei der Erreichung ihrer wirtschaftlichen, berufsständischen und gesellschaftlichen Ziele und Erfolge, in Verbindung mit der Steigerung der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit ihrer Aktivitäten“, heißt es in der Satzung. Inhaltlich wird das Cluster seinen Mitgliedern Informationen, Dienstleistungen, Fortbildungen und Veranstaltungen rund um klassische Themen der Branchen-, KMU- und Start Up-Förderung anbieten, wie etwa zu Azubi-Gewinnung, Fachkräfte-Bindung und Digitalisierung. Dazu kommen Angebote zu neuen Marketing- und Managementmethoden. Die Professorinnen und Professoren der Hochschule Fulda bringen ihre Expertise in den Bereichen Lebensmittel, Ernährung und Produktionstechnologie, Qualität und Hygiene, Verpackung und Logistik sowie mögliche gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu den Themen der Cluster-Mitglieder ein.

Als Gründungspräsidentin wählten die Mitglieder Patricia Fehrmann, Geschäftsführerin der Firma Rudolf Fehrmann GmbH & Co. KG. Als Vize-Präsident wurde Christoph Burkard, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung der „Region Fulda“ gewählt. Gemeinsam mit Prof. Birringer bilden diese nun den operativen Vorstand des Food-Clusters. „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, das Cluster in der Region und Hessen bekannt zu machen“, sagte Patricia Fehrmann, die als Unternehmerin über beste Kontakte in Wirtschaft und Politik verfügt.

Der Cluster-Aufbau wird gefördert durch das Land Hessen aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Die Aufbauförderung läuft bis Ende des Jahres 2022.

zurück