Düsseldorfer Insolvenzrechtstage

15.05.2019

Prof. Dr. Skauradszun spricht zur neuen Restrukturierungsrichtlinie

Am 28.03.2019 hat das Europäische Parlament die Richtlinie über präventive Restrukturierungsrahmen („Restrukturierungsrichtlinie“) verabschiedet, die etwa im Bereich des Restrukturierungs-, Insolvenz-, Gesellschafts- und Vertragsrechts weitreichende Änderungen mit sich bringen wird. Wissenschaftlich ungelöst ist derzeit u.a., wie die Restrukturierungsrichtlinie mit der Brüssel Ia-VO und der Europäischen Insolvenzverordnung verzahnt werden kann und wie genau die einzelnen Instrumente wie Moratorium, Restrukturierungsplan und hier insbesondere der Cross-class Cram-down im nationalen Recht umgesetzt werden soll.

Prof. Dr. Dominik Skauradszun und einige seiner Mitarbeiter*innen – Doktorand Walter Nijnens, LL.M., Maja Erbe, Alana Julia Harnack, Steffen Schädel und Maximilian Heil – haben seit letztem Jahr an einer Reihe Untersuchungen gearbeitet. Prof. Skauradszuns Vorschlag eines Umsetzungskonzepts hatte die Archivzeitschrift KTS zur Veröffentlichung angenommen; seinen Vorschlag zur Verzahnung mit der Europäischen Insolvenzverordnung hatte er ferner im März 2019 im Großkommentar von Kübler/Prütting/Bork veröffentlicht. Prof. Skauradszun und Doktorand Nijnens haben darüber hinaus die Zuordnung der präventiven Restrukturierungsrahmen zu den beiden Verordnungen Brüssel Ia und EuInsVO untersucht und ihre Ergebnisse im International Corporate Rescue platzieren können.

Auf den Düsseldorfer Insolvenzrechtstagen vom 28.-30. Mai 2019 wird Prof. Skauradszun nun Vorschläge zur internationalen Zuständigkeit für die präventiven Restrukturierungsrahmen unterbreiten, ferner ein Konzept vorstellen, wie Art. 12 der Restrukturierungsrichtlinie, mit dem das Gesellschaftsrecht in bestimmten Phasen der Restrukturierung eingeschränkt wird, stimmig umgesetzt werden kann.

Sein Umsetzungskonzept für die Richtlinie hatte Prof. Skauradszun im November 2018 auf dem Deutschen Insolvenzverwalterkongress vorgestellt. Als Key Note Speaker wird er sodann im Juni in Brüssel auf dem European Insolvency & Restructuring Congress sprechen. Im Dezember wird er schließlich auf dem Deutsch-Französischen-Sanierungsgipfel an der Humboldt-Universität zu hören sein.

zurück