ERASMUS+-Austausch mit Split – Diskussion über die Zukunft der EU

05.06.2019

Vielversprechender Auftakt beim Besuch von Professor Hillebrand bei einem der jüngsten Fuldaer ERASMUS+-Partner

Die Zukunft der Europäischen Währungsunion und die ökonomischen Herausforderungen für Europa und Deutschland infolge der veränderten politischen Großwetterlage – dies waren die zentralen Themen der Vorlesungsreihe von Professor Hillebrand bei seinem Lehraustausch vom 13. bis zum 17. Mai 2019 an der Faculty of Economics, Business and Tourism der Universität Split. Gastgeber auf kroatischer Seite war Dr. Dražen Derado, Professor for International Economics. Die Universität Split mit ihren ca. 20.000 Studierenden ist eine der führenden Universitäten Kroatiens.

Mit Master-Studierenden diskutierte Professor Hillebrand zunächst aktuelle politische Vorschläge zur Reform der Eurozone, die von einer europäischen Arbeitslosenversicherung und einem Europäischen Währungsfonds bis hin zur Einrichtung eines europäischen Finanzministers reichen. Auf Basis der Theorie optimaler Währungsräume wurde untersucht, welche institutionellen Reformen dazu beitragen können, die Eurozone widerstandsfähiger gegen Schocks zu machen. Eine zentrale Rolle spielte auch die Diskussion der Solidarität der Europäer untereinander und die Frage der unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Paradigmen in Europa – Ordnungspolitik versus eine stärker keynesianische geprägte Wirtschaftspolitik –, die oftmals ein entschlossenes Handeln auf europäischer Ebene erschweren.

Des Weiteren ging es um die neuen Herausforderungen für Europa und Deutschland, die sich aus dem rasanten Aufstiegs Chinas zur Innovations- und Technologienation, dem Wiederaufleben des Protektionismus z.B. in den USA und den inner-EU-Krisen wie dem Umgang mit Flüchtenden, BREXIT oder dem politischen Populismus ergeben. Nach einer empirischen Bestandsaufnahme zum Zustand und den Aussichten für die Weltwirtschaft wurden einige der drängendsten Politikfelder ausgiebig diskutiert: demographische Entwicklung und Migration; die Innovationsfähigkeit der europäischen Wirtschaft, Maßnahmen zum Abbau der wirtschaftlichen Ungleichgewichte in Europa und weltweit; und der politische Einfluss Europas auf die institutionelle Ordnung einer freien und gerechten Weltwirtschaft.

Mit dem Besuch von Professor Hillebrand wurde der ERASMUS+-Vertrag mit der Universität Split erstmals mit Leben gefüllt. Es wurde vereinbart, weiter an der fruchtbaren Kooperation zu arbeiten und auch den Austausch für Studierende beider Universitäten zu stärken. Split mit seiner attraktiven Lage am Adriatischen Meer und die Universität mit ihren modernen Gebäuden und ihrer internationalen Ausrichtung bieten Bachelor- und Master-Studierenden die besten Voraussetzungen für ein spannendes Auslandssemester.

zurück