Erstmals Gütesiegel für gutes Schulessen

12.04.2017

Das Wissenschaftliche Zentrum für Catering, Management und Kulinaristik (ZCMK) an der Hochschule Fulda hat das deutschlandweit erste Markenzeichen für gute Schul-Catering-Produkte entwickelt.

Welche gekühlten oder tiefgefrorenen Lebensmittelprodukte sich für eine gute Schulverpflegung eignen, soll künftig anhand des Markenzeichens "whatsEAT - Gute Schul-Catering-Produkte" schnell zu erkennen sein. Dieses neue Label zeichnet Lebensmittelprodukte aus, die einen für Kinder und Jugendliche günstigen Energie- und Nährstoffgehalt aufweisen, in Großküchen leicht zu verarbeiten sind und bei den Schülerinnen und Schülern gut ankommen.

Das Siegel soll Mensabetreibern und Schul-Caterern die Auswahl aus der Fülle an Convenience-Produkten erleichtern. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler planen, einen Baukasten mit kompletten Menüs und Komponenten zu entwickeln, aus denen ein mehrwöchiger Speiseplan zusammengesetzt werden kann.

Den Geschmack der Kinder und Jugendlichen treffen

Da es nicht in jeder Schule möglich ist, eine Frischküche anzubieten, greifen Mensabetreiber und Caterer auf vorbereitete Lebensmittel zurück. "Für die Gemeinschaftsverpflegung gibt es eine breite Palette hochwertiger Lebensmittelzubereitungen, doch nicht alles trifft den Geschmack von Kindern und Jugendlichen", weiß Prof. Dr. Stephanie Hagspihl, Leiterin des ZCMK. "Damit ein Gericht angenommen wird, muss es der Zielgruppe schmecken. Wir wollen Caterer und Mensabetreiber künftig dabei unterstützen, die richtige Wahl zu treffen."

Aufgrund der steigenden Zahl an Ganztagsschulen und zahlreicher Unterrichts- und Betreuungsangebote am Nachmittag nehmen immer mehr Schülerinnen und Schüler ihr Mittagessen in der Schule ein. "Vor diesem Hintergrund wird es zunehmend wichtiger, eine qualitativ hochwertige Gemeinschaftsverpflegung anzubieten", betont die Wissenschaftlerin.

Zertifiziert werden Produkte, die ein dreistufiges Verfahren erfolgreich durchlaufen und sich für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen und damit für die Schulverpflegung als besonders geeignet erweisen. Für drei Jahre können sie das Markenzeichen "whatsEAT - Gute Schul-Catering-Produkte" tragen.

20 Produkte verschiedener Hersteller haben das Zertifizierungsverfahren bereits durchlaufen. Für das kommende Semester ist der nächste Testzyklus mit weiteren zehn Produkten vorgesehen. "Die Hersteller reichen ihre Produkte zur Bewertung ein", erläutert Prof. Dr. Stephanie Hagspihl das Verfahren und fügt hinzu: "Das Markenzeichen ist für sie Anreiz, sich dieser Zertifizierung zu unterziehen."

Überblick und Wissen in einem Portal

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ZCMK wollen das Portfolio an zertifizierten Produkten laufend erweitern und so mit der Zeit ein breites Angebot aufbauen, aus dem Caterer und Mensabetreiber auswählen können. Bis Ende 2017 soll ein Portal entstehen, das alle zertifizierten Produkte präsentiert. Auch die Kriterien, nach denen geprüft wird, werden hier im Detail einsehbar sein. 

zurück