Feierabend-Networking im HOLM: Designforschung und kritische Infrastruktur

24.08.2017
Prof. Dr. Schocke eröffnet das fünfte Feierabend-Networking
Prof. Dr. Schocke eröffnet das fünfte Feierabend-Networking
Prof. Dr. Vöckler erläutert die Vision des Forschungsprojektes
Prof. Dr. Vöckler erläutert die Vision des Forschungsprojektes
Die Teilnehmer hören den Vorträgen aktiv zu und diskutieren mit
Die Teilnehmer hören den Vorträgen aktiv zu und diskutieren mit

Vorstellung von Forschungsprojekten und interdisziplinäre Diskussionen

Am 21. August luden die hessischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften zum fünften Mal zum Feierabend-Networking im HOLM ein. Im Digitalisierungs-Labor der Frankfurt University of Applied Sciences versammelten sich die Teilnehmer, welche erneut sowohl Wirtschaft als auch Wissenschaft vertraten.

In entspannter Feierabendatmosphäre bei Snacks und Getränken konnten die Teilnehmer zunächst zwei Vorträgen beiwohnen: Den Anfang machte Prof. Dr. Kai Vöckler von der Hochschule für Gestaltung mit einem Beitrag über deren aktuelle Designforschung zur Zukunft der Mobilität. Interessante Ansätze zu Designverbesserungen im Kollektivverkehr zeigten dabei die Notwendigkeit einer ansprechenden und funktionalen Alternative zu herkömmlichen Konzepten. Angeregte Diskussionen im Nachhinein vertieften die unterschiedlichen Positionen zur Zukunft des öffentlichen Personennahverkehrs, in Bezug auf beispielsweise Elektromobilität und autonomes Fahren.

Der zweite Vortrag, gehalten von Prof. Dr. Michael Huth der Hochschule Fulda, stellte Risiken für kritische Infrastrukturen in der Logistik dar. Die Auseinandersetzung mit einem Sicherheitspapier der Bundesregierung führte zu der Erkenntnis, dass Risikomanagement in Bezug auf Infrastruktur nur unzureichend betrieben wird. Zwei vorgestellte Projekte (RIMA KIL, Risikomanagement für kritische Infrastrukturen in der Logistik und BARM KIL, Best-Practice-Ansätze im Risikomanagement für kritische Infrastrukturen in der Logistik) sollen dabei helfen, Defizite zu identifizieren und – mithilfe geeigneter Methoden – zu beheben. Der entsprechende Ausblick drehte sich ebenso wie die anschließende Diskussion um die Frage, inwiefern Risiken in der Praxis zukünftig überwacht werden können. Zudem wurde die Rolle des Gesetzgebers von Diskussionsteilnehmern beleuchtet.

Im Anschluss an die Vorträge und deren Diskussion tauschten sich die Teilnehmer weiter aus und gingen schließlich in den wohlverdienten Feierabend. Der interdisziplinäre Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft im Sinne des HOLMs prägte erneut den Abend, so dass sich die Organisatoren bereits auf die nächste Auflage des Feierabend-Networkings am 25. September freuen.

Prof. Dr.

Michael Huth

Business Administration, in particular Logistics

Gebäude 23 , Raum 101
Prof. Dr.Michael Huth+49 661 9640-2557
Sprechzeiten
See eFBW
zurück