„Gesundheitsberufe im globalen Wandel“

29.11.2016
Quelle: Depositphotos.

Kooperative Promotionen mit der Universität Kassel und der Hochschule Fulda werden vom HMWK gefördert.

Migration kann für die berufliche Qualifizierung in den geregelten Berufen des Gesundheitswesens eine doppelte Herausforderung sein: Einerseits sind Beschäftigte im Gesundheitswesen gefordert, einer kultursensible Versorgung von Patientinnen und Patienten anderer Kulturkreise zu leiten; andererseits können sie selbst als Arbeitsmigrantinnen und -migranten in einem Gesundheitswesen tätig sein, das anders strukturiert ist als das, in dem sie ausgebildet sind. Bislang ist wenig erforscht, welche migrations- und kultursensiblen Lernerfordernisse und Integrationsleistungen die im Gesundheitswesen Tätigen zu bewältigen haben und wie sich diese durch die Neugestaltung von Qualifizierungsmaßnahmen unterstützten lassen.

Eine Auswahl interessierter Absolventinnen und Absolventen, insbesondere des kooperativen Studiengangs Pädagogik für Pflege und Gesundheitsberufe, erhalten in den Jahren 2017 bis 2019 die Chance, sich auf einer Promotionsstelle (50 %) mit solchen Fragen wissenschaftlich zu befassen und sich dabei akademisch weiter zu qualifizieren. Die Betreuung der Promotionen erfolgt durch die Professorinnnen und Doktorinnen Kirsten Aner (Lebenslagen und Altern) und Ute Clement (Berufs- und Wirtschaftspädagogik), Universität Kassel, sowie Henny Annette Grewe (Medizinische Grundlagen der Pflege) und Beate Blättner (Gesundheitsförderung), Hochschule Fulda.

Kontakt

Prof. Dr.

Henny Annette Grewe

Medizinische Grundlagen der Pflege

Gebäude 31 , Raum 102
Prof. Dr.Henny Annette Grewe+49 661 9640-625
Sprechzeiten
nach Vereinbarung per E-Mail
zurück