Hebammenkunde dual

08.06.2020

Urheber: Nicole Dietzel

Senatskommission hat der Prüfungsordnung zugestimmt. Mit 46 Ausbildungsplätzen kann das Studium in Fulda nach dem neuen Konzept im Oktober 2020 starten.

Als einer der ersten Standorte wird die Hochschule Fulda bereits zum Oktober 2020 mit der Umsetzung des veränderten Hebammengesetzes beginnen. Das duale Studium wird künftig die Regelform der Ausbildung von Hebammen auch in Deutschland sein. Dual bedeutet, dass die praktische Ausbildung (2.200 Stunden) in der Verantwortung von geburtshilflichen Kliniken liegt, während die Gesamtverantwortung und die spezielle Verantwortung für die theoretische und fachpraktische, wissenschaftliche Ausbildung (2.400 Stunden) bei der Hochschule liegt.

„Für uns war die schnelle Umstellung im Interesse der Studierenden alternativlos“ erläutert Prof. Dr. Beate Blättner, die Studiengangsleitung an der Hochschule Fulda. „Das neue Konzept ermöglicht den Status der Studierenden zu haben und zugleich eine Ausbildungsvergütung für das gesamte Studium zu erhalten. Der Studienabschluss ist europaweit anerkannt und ermöglicht eine Berufstätigkeit auch im Ausland sowie die Weiterqualifizierung über einem Master-Abschluss bis hin zur Promotion. Aber auch für die Versorgung schwangerer Frauen und junger Mütter hat es nur Vorteile, wenn Hebammen von Beginn an lernen, ihre Entscheidungen nach Abwägung von wissenschaftlichem Erkenntnisstand, ihrer klinischen Erfahrungen und den Bedürfnissen der Schwangeren zu treffen.“

Damit dies möglich wird, arbeitet die Hochschule Fulda ab Herbst 2020 mit 11 Kliniken zusammen, die insgesamt 46 Ausbildungsplätze anbieten. Künftig soll dies noch mehr werden. Regional sind Kliniken in Nord- und Osthessen logischerweise wichtige Partner, aber Kooperationen finden auch z.B. mit Kliniken in Hanau, Bad Nauheim, Lich und außerhalb Hessens statt. Einige Kliniken haben sich zu Verbünden zusammengeschlossen, um alle Bereiche der Ausbildung abdecken zu können. Die Studierenden erfahren idealerweise Geburten in Häusern unterschiedlicher Level sowie außerklinische Geburtshilfe und Wochenbett- sowie Schwangerenbetreuung, um die Breite der Hebammenarbeit kennenzulernen.

„In der Konzeption des Studienangebotes hat es uns sehr geholfen, dass wir bereits acht Jahre Erfahrungen mit einem Studienangebot für Hebammen vorweisen können und sowohl personell als auch im Zugang zur Literatur und den Möglichkeiten für die fachpraktische Ausbildung im Skills-Lab sehr gut aufgestellt sind“ unterstreicht die Professorin. „Dennoch sind wir dabei uns noch weiterzuentwickeln und das ist auch notwendig, um eine solide Ausbildung bieten zu können. Neue Standorte unterschätzen oft die Ressourcen, die dafür gebraucht werden. Für uns war aber auch hilfreich, dass das Präsidium der Hochschule voll und ganz hinter unser Plänen steht. Wir haben uns hier sehr unterstützt gefühlt.“

 

Informationen zum Studiengang: https://www.hs-fulda.de/pflege-und-gesundheit/studieninteressierte/bachelorstudiengaenge/hebammenkunde-bsc

Kontakt Prof. Dr. Beate Blättner

Kontaktdaten

Prof. Dr.

Beate Blättner

Gesundheitsförderung

Gebäude 31 , Raum 103
Prof. Dr.Beate Blättner+49 661 9640-603
Sprechzeiten
Dienstag, 11:00 – 12:00 Uhr u. n. Vereinbarung

Olga Koch

Studiengangskoordinatorin der Studiengänge Physiotherapie B. Sc., Hebammenkunde B. Sc. sowie Pflege B. Sc.

Gebäude 31 , Raum 105
Olga Koch+49 661 9640-6401
Sprechzeiten
nach Vereinbarung
zurück