Hochschule und Region vernetzen

24.04.2018
Regionale Förderer des Deutschlandstipendiums haben sich mit ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten bei der RhönEnergie Fulda zum Netzwerken getroffen. (Foto: Ilona Jehn) 

Deutschlandstipendiat*innen und RhönEnergie Fulda luden zu Netzwerktreffen ein

Regionale Förderer des Deutschlandstipendiums haben sich mit ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten zum Netzwerken getroffen. „Meet & eat“ lautete der Titel der Veranstaltung, die den Geförderten und Förderern des Stipendienprogramms Gelegenheit zum Austausch über aktuelle und persönliche Themen bot. Auch potenzielle Förderer waren eingeladen, sich über die Möglichkeiten der Förderung talentierter Studierender zu informieren. Für einen ansprechenden Rahmen in ihrem Infozentrum sorgte als Gastgeber die RhönEnergie Fulda, die das Deutschlandstipendium bereits seit dem Jahr 2012 unterstützt.

„Das Programm ist ein Schulterschluss zwischen Unternehmen der Wirtschaftsregion Fulda und der Hochschule. Mit den Stipendien werden besondere Leistungen und das soziale Engagement der Antragsteller belohnt“, so Martin Heun, Sprecher der Geschäftsführung der RhönEnergie Fulda. Im Rahmen des Deutschlandstipendiums werden leistungsstarke und engagierte Studierende der Hochschule Fulda für mindestens zwei Semester mit einem monatlichen Betrag von 300 Euro gefördert. Die eine Hälfte des Geldes wird von privaten Förderern (zumeist Unternehmen) gespendet, die andere Hälfte wird vom Bund bezuschusst.

Dass die von Unternehmen, Vereinen und Privatpersonen gespendeten Gelder bei den Stipendiat*innen der Hochschule an der richtigen Stelle gelandet sind, stellte Marina Paul eindrücklich dar. Die Stipendiatin aus dem Fachbereich Wirtschaft führte gemeinsam mit Ilona Jehn, Koordinatorin des Programms an der Hochschule, durch den Abend. „Ich selbst konnte schon ein Praktikum bei meinem Förderunternehmen machen und habe dadurch die Option erhalten, meine Bachelor-Arbeit dort zu schreiben. Auch für andere Stipendiat*innen haben sich durch den Kontakt zu ihren Förderern neue Perspektiven ergeben.“ Einige hätten bereits ihr Startguthaben fürs Auslandssemester ansparen, wichtige Arbeitsmaterialien fürs Studium beschaffen sowie sich insgesamt besser auf Studium und Ehrenämter konzentrieren können.

An Thementischen konnten sich die Teilnehmenden im Laufe des Abends weiter austauschen. Die Stipendiat*innen hatten diese inhaltlich vorbereitet, um zu aktuellen Themen wie „Nachhaltigkeit“ und „Digitalisierung“ und deren Einfluss auf Privat- und Berufsleben mit den Gästen zu diskutieren. Aber auch persönliche Themen, wie der eigene - manchmal nicht ganz geradlinige – Werdegang oder die Erwartungen von und an Arbeitgeber kamen hier zur Sprache.

„Zusammenkünfte dieser Art sind für uns als Förderer wichtig, deshalb unterstützen wir sie auch gerne“, so Amaya Mendizabal, Personalreferentin bei der RhönEnergie Fulda. „Als regional verwurzeltes Unternehmen bekennen wir uns mit der Förderung klar zur Region. Mit unserem materiellen Beitrag wollen wir die Freiräume der Stipendiaten erweitern, sowohl für ihr Studium als auch ihr persönliches Engagement.“

Förderer gesucht!
Das Deutschlandstipendium ist das bis heute größte öffentlich-private Stipendienprogramm in Deutschland.  Es fördert junge Talente an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen. Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten zählen zu den Besten ihres Fachs, engagieren sich ehrenamtlich oder haben sich ihren Weg an die Hochschule erkämpft. Zum Wintersemester 2018/19 sucht die Hochschule Fulda Förderer, die diesen Talenten mit dem Deutschlandstipendium den Rücken stärken wollen.  Weitere Informationen unter: www.hs-fulda.de/rueckenstaerken

zurück