Interviewpartner*innen gesucht: Maßnahmen zum Umgang mit Gewalt und Aggression gegenüber Pflegenden

05.12.2020

Adobe Stock / kues1 - stock.adobe.com
 

Welche betrieblichen Maßnahmen zum Umgang mit herausforderndem Verhalten, Gewalt und Aggression werden in Krankenhäusern genutzt und welche Erfahrungen machen beruflich Pflegende damit?

Diesen Fragen möchten Forscher*innen aus der Universität zu Köln, Institut für Pflegewissenschaft, der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft, und der Hochschule Fulda, Public Health Zentrum, im Auftrag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) nachgehen. Mit den Ergebnissen soll eine Handreichung für Pflegende und Pflegebereichsleitungen erstellt werden.

Wir suchen dafür dringend beruflich Pflegende, die aktuell im Krankenhaus, in Einrichtungen der Grund-, Regel- oder Maximalversorgung arbeiten und uns als Interviewpartner*innen zur Verfügung stehen. Aufgrund der besonderen Gegebenheiten in den Fachbereichen werden Pflegepersonen aus Rehakliniken, Psychiatrische Einrichtungen, Intensivstationen und Notfallambulanzen ausgeschlossen. Wir freuen uns, den Interviewpartner*innen eine Aufwandsentschädigung von 30,- € anbieten zu können. Um den Aufwand für alle Beteiligten gering zu halten und angesichts steigender Neuinfektionen mit Corona wollen wir zu vereinbarten Terminen Web- oder Telefoninterviews durchführen, die digital aufgezeichnet, transkribiert und in pseudonymisierter Form ausgewertet werden.

Wer mitmacht, kann so dazu beitragen, dass sich die Situation im Krankenhausalltag verbessert. Pflegende, die Interesse an einer Teilnahme an der Studie haben, bitten wir, sich bis spätestens Mitte Dezember 2020 bei einer der beiden Mitarbeiter*innen aus Köln oder Fulda zu melden:

Marco Sander, Tel: 0176/ 4453 - 0701, E-Mail: Marco.Sander@uk-koeln.de

Stefanie Freytag, Tel: 0661/ 9640 - 6486, E-Mail: Stefanie.Freytag(at)pg.hs-fulda.de

Mehr Informationen zum Projekt

 

zurück