Kreatives Teamwork

02.12.2019
Zweites Ideencamp von Hochschule und RhönEnergie Fulda

Beim zweiten Ideencamp entwickelten vier Gruppen mit Unterstützung von Lehrenden der Hochschule, regionalen Gründer und Fachleuten aus der Praxis gemeinsam innovative Lösungen. Foto: Bildstürmer/ RhönEnergie Fulda

Beim zweiten Ideencamp von Hochschule und RhönEnergie Fulda haben sich vierzehn Studierende beteiligt.

Mit viel Kreativität, hoher Motivation und der Unterstützung durch erfahrene Profis lassen sich innerhalb begrenzter Zeit hervorragende Ideen entwickeln. Das haben Studierende der Hochschule Fulda bei der zweiten Auflage des von der RhönEnergie Fulda und der Hochschule Fulda organisierten „Ideencamps“ bewiesen. Dabei ging es darum, für vorgegebene Aufgaben gemeinsame Lösungen zu erarbeiten.

Zweieinhalb Tage lang hatten vierzehn Studierende der Hochschule Fulda in fachbereichsübergreifenden Teams Gelegenheit, Ideen, Konzepte und Strategien zu entwickeln. Professorinnen und Professoren der Hochschule, regionale Gründer sowie Fachleuten der RhönEnergie Fulda und der mergedmedia AG unterstützten die Teams. Am Ende der Veranstaltung präsentierten die vier Teams einem Auditorium, bestehend aus interessierten Zuhörern und der Jury, ihre Ansätze.

„Die in begrenzter Zeit ausgearbeiteten Konzepte haben uns auch in diesem Jahr wieder beeindruckt und wir danken den Teilnehmern für ihr tolles Engagement“, fasste Martin Heun bei der Abschlussrunde die Einschätzung der Jury zusammen. „Ich freue mich, dass sich auch diesmal wieder eine Gruppe hochmotivierter und begeisterungsfähiger Studierender unserer Hochschule zusammengefunden hat“, sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar. „Das Ideencamp zeigt, dass man mit Lust und Kreativität in kurzer Zeit viel erreichen kann und dabei auch noch wertvolle Erfahrungen mitnimmt.“

Von Elektromobilität bis Personalentwicklung
Team 1, bestehend aus Martin Altmann, Maximilian Harth und Luisa Liebermann, widmete sich der Frage wie es gelingen kann, mehr Akzeptanz in der Bevölkerung für die Elektromobilität zu erreichen.

Team 2 (Steffen Jahnel, Daniel Schlicksupp, Henning Schmalfuss und Andreas Silmann) beschäftigte sich mit dem Kundencenter und Kundenservice der RhönEnergie Fulda und zeigte Wege auf, wie man das Beratungsangebot des Energieversorgers attraktiver und persönlicher gestalten kann.

Team 3 (Leoni Albrecht, Christian Dechant, Ronja Kern und Astrid Klik) suchte nach Wegen, die Akzeptanz der neuen Kommunikationsplattform „Confluence“ zu erhöhen.

Team 4 (Ronja Maren Helmchen, Temidire Heil und Laura-Marie Ritter) erarbeitete Ansätze, wie man in einem Unternehmen mit rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Feedback-Kultur einführen kann, die den Beschäftigten das Gefühl gibt, gehört und einbezogen zu werden.

Mit ihrer durchdachten und umfangreichen Lösung sowie einer professionellen Präsentation überzeugte schließlich Team 4 die Jury.  Auch die anderen Teams lieferten derart kreativ ausgearbeitete Lösungen und Pitches, dass die Jury sich dazu entschloss, drei gleichwertige zweite Plätze zu vergeben.

zurück