Kritik an der Finanzierung der Pflegereform

22.06.2021

Professor des Fachbereichs kritisiert einseitige Belastung von Kinderlosen.

In einem Interview mit dem Mitteldeutschen Rundfunkt hat Prof. Dr. Stefan Greß die Finanzierung der vom Bundestag verabschiedeten Pflegereform kritisiert. Zur Finanzierung der besseren Vergütung von Pflegekräften wird ein steuerfinanzierter Bundeszuschuss eingeführt. Außerdem wird der Beitragssatz für Kinderlose erhöht ? der Beitragssatz für Versicherte mit Kindern bleibt konstant. Prof. Dr. Greß (Leiter des Studiengangs Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik) sieht den Grund darin, dass die Bundesregierung die Sozialgarantie für Beschäftigte und Arbeitgeber nicht verletzten will. Der höhere Beitragssatz für Kinderlose sei grundsätzlich sachgerecht, weil er auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zurückgeht. Es sei aber nicht nachvollziehen, warum bei der Finanzierung der aktuellen Pflegereform nur Kinderlose herangezogen würden. Den Bericht des MDR können Sie hier  lesen.

Die Meldung hat Sie interessiert? Dann wäre vielleicht auch der Studiengang Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik etwas für Sie. Mehr Informationen zum Studiengang finden Sie hier.

 

Kontaktdaten

Prof. Dr.

Stefan Greß

Prodekan

Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie

Gebäude 31 , Raum 102
Prof. Dr.Stefan Greß+49 661 9640-6380
Sprechzeiten
Nach Vereinbarung per E-Mail
zurück