Mega-Projekt „Neue Seidenstraße"

19.01.2018
Vortrag zur neuen Seidenstraße
Prof. Dr. Lutz H. Schminke, Prof. Dr. Carsten Müller und Prof. Dr. Michael Huth (von links) vom Fachbereich Wirtschaft mit Referent Uwe Leuschner (Zweiter von rechts). Foto: Hochschule Fulda

Der gigantische Ausbau der Handelsrouten zwischen China und Europa war Thema eines Vortrags, zum dem der Förderverein des Fachbereichs Wirtschaft am 16. Januar 2018 eingeladen hatte.

Referent Uwe Leuschner berichtete von Chinas Vision eines „Seidenstraßen-Wirtschaftsgürtels". Leuschner ist Senior Vice President Eurasia bei der DB Cargo AG und Generaldirektor der DB Cargo Russia. Der Titel seines Vortrags lautete: „Die neue Seidenstraße – Was verbirgt sich hinter dem vielleicht größten Projekt der Menschheits­geschichte?"

Leuschner stellte das Projekt vor und erinnerte an die früheren Staatschefs François Mitterrand und Michail Gorbatschow und ihre aus dem letzten Jahrhundert stammende Idee eines Eurasiens von Lissabon bis Wladiwostok. Für Europa sei wichtig zu wissen, dass sich Russen vor allem als Europäer und weniger als Asiaten fühlten. In diesem Zusammenhang verwies er auf die Aussage des ehemaligen Bundesministers Egon Bahr, dass es in internationalen Beziehungen nie wirklich um die Werte von Recht und Freiheit gehe, sondern immer um regionale und nationale Interessen. Passend dazu warf Leuschner die Frage auf, wie wahr die These vom Primat der Politik über die Ökonomie in unserer heutigen Welt noch sei.

Die Initiative mit dem offiziellen Namen „One Belt One Road" (OBOR) geht weit über den Aufbau von Verkehrs- und Transportverbindungen zwischen Europa und Asien hinaus. Das Ziel Chinas ist vielmehr, ein umfassendes Infrastrukturnetzwerk zu schaffen. In den nächsten zehn Jahren soll rund eine Billion Euro in Projekten umgesetzt werden.

In den Vortrag waren auch Studienergebnisse von Dr. Karin von Bismarck eingeflossen, Partnerin bei der Unternehmens- und Personalberatung Stanton Chase. Sie hatte ihre Teilnahme krankheitsbedingt absagen müssen. Unter den zahlreichen Besuchern waren viele Fuldaer Bürgerinnen und Bürger, die sich über das Thema Seidenstraße informierten.

Lesen Sie dazu auch einen Bericht der Fuldaer Zeitung.

zurück