Mit Engagement zum Stipendium

02.12.2016
Die Gruppe der Deutschlandstipendiatinnen und Deutschlandstipendiaten zusammen mit Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar, der ihnen gerade die Urkunden übergeben hat.
Die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten der Hochschule Fulda. Die meisten von ihnen engagieren sich ehrenamtlich für gesellschaftliche Belange.

Ehrenamt ist für die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten der Hochschule Fulda Ehrensache / Internationaler Tag des Ehrenamts am 5. Dezember

 

Ob Naturschutz, Sport, soziales oder politisches Engagement: Jährlich am 5. Dezember würdigt der „Internationale Tag des Ehrenamts“ die Millionen freiwilligen Helferinnen und Helfer weltweit, die durch ihr Engagement in den verschiedensten Bereichen einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten. Für viele der 28 Deutschlandstipendiatinnen und Deutschlandstipendiaten der Hochschule Fulda ist ihr Ehrenamt Ehrensache: Die jungen Talente zählen nicht nur zu den Besten ihres Fachs, sondern sie setzen sich neben ihrem Studium auch für das Gemeinwesen ein.

Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten geben in ihrer Freizeit Sprachunterricht für Geflüchtete, gestalten Ferienprogramme für Kinder oder organisieren Sportkurse. Sie rufen eigene Initiativen ins Leben oder sind für gemeinnützige Organisationen tätig. Mit ihrem Engagement übernehmen die Macherinnen und Vordenker von morgen schon heute Verantwortung und vollbringen auch außerhalb des Hörsaals Erstaunliches. Diese Leistung erkennen der Bund, private Förderer und die teilnehmenden Hochschulen gemeinsam mit dem Deutschlandstipendium an. Denn neben hervorragenden Noten wird bei der Vergabe auch der persönliche Einsatz berücksichtigt – wie etwa die Ausübung eines Ehrenamts.

„Für die Auswahl unserer Stipendiatinnen und Stipendiaten ist das ehrenamtliche Engagement ein wichtiges Kriterium“, sagt Ilona Jehn, die an der Hochschule Fulda für das Deutschlandstipendium zuständig ist. „Nach dem Lernen Füße hoch und entspannen – das kommt für viele Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten nicht in Frage. Denn viele sind ehrenamtlich engagiert. Ob hochschulpolitisch in der Studierendenvertretung, in der Kirchengemeinde oder in Kultur- und Sportvereinen. Wir sehen da eine unglaubliche Bandbreite und freuen uns, dass wir mit dem Deutschlandstipendium die Möglichkeit haben, neben guten Leistungen auch dieses Engagement zu honorieren.“

Eine Umfrage zeigt, dass sich 2014 bundesweit rund Dreiviertel aller Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten engagierten. Neben der finanziellen Unterstützung eröffnet die Förderung den Studierenden Freiräume, die viele von ihnen nutzen, um sich für gesellschaftliche Belange einzusetzen.

Seit dem Jahr 2012 wird das Deutschlandstipendium an der Hochschule Fulda vergeben. Bisher konnten insgesamt 76 Studierende der Hochschule gefördert werden. In diesem Jahr sind es so viele wie noch nie: 28 Förderurkunden musste Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar unterzeichnen. Für mindestens zwei Semester werden die Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten nun mit einem monatlichen Betrag von 300 Euro unterstützt. Die Hälfte der Förderung wirbt die Hochschule von privaten Spenderinnen und Spendern ein, die zweite Hälfte wird über Bundesmittel finanziert.

Über das Deutschlandstipendium
Das Deutschlandstipendium ist das bis heute größte öffentlich-private Stipendienprogramm in Deutschland und fördert junge Talente an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen. Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten zählen zu den Besten ihres Fachs, engagieren sich ehrenamtlich oder haben sich ihren Weg an die Hochschule erkämpft. 2015 konnten bundesweit 24.300 Studierende gefördert werden. Weitere Informationen unter: www.deutschlandstipendium.de

Kontakt

Ilona Jehn

Duales Studium • Deutschlandstipendium • Förderverein

Gebäude 41 , Raum 002b
Ilona Jehn+49 661 9640-1902
Bürozeiten
Mo – Fr ganztägig erreichbar
zurück