Neu-Kommentierung des deutschen Bankeninsolvenzrechts erschienen

29.08.2018

Prof. Dr. Skauradszun nimmt zu neuen Rechtsfragen Stellung

Auf rund 50 Seiten hat Prof. Dr. Skauradszun die zentrale Norm des deutschen Bankeninsolvenzrechts – § 46b KWG – erneut untersucht und zu zahlreichen neuen Rechtsfragen Stellung genommen, die durch die Anpassung an das neue deutsche Konzerninsolvenzrecht (§§ 269d ff. InsO) sowie die europarechtlichen Rechtsgrundlagen zur Bankenabwicklung – namentlich die Single Resolution Mechanism Regulation (SRM-VO) und die Bank Recovery and Resolution Directive (BRRD), die in Deutschland mit dem Sanierungs- und Abwicklungsgesetz (SAG) umgesetzt wurde – aufgekommen waren.

Dominik Skauradszun betreut die Kommentierung der §§ 46, 46b und 46c KWG seit 2015 und publiziert seitdem intensiv zu Fragen der SRM-VO, der BRRD bzw. dem SAG, den §§ 46 ff. KWG und den Verbindungen zur InsO. Er hat seine Arbeiten u.a. in Expertengesprächen beim Bundesministerium der Finanzen (BMF), der Ständigen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der Europäischen Union und der Schweizer Bankenaufsichtsbehörde FINMA vorgestellt. Zusammen mit dem Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank, Dr. Johannes Beermann, untersuchte er jüngst die Entscheidungspraxis der europäischen Bankenabwicklungsbehörde (Single Resolution Board, SRB – erschienen in der Zeitschrift für Wirtschafts- und Bankrecht 2018, 1041 ff.).

 

Bildquelle: HS Fulda (Prof. Skauradszun)

 

zurück