Neue Partnerschaft zwischen der Hochschule Fulda und der Hohen Landesschule Hanau

13.09.2021

Digitaler Start der kooperativen Berufs- und Studienorientierung

Zu Beginn des neuen Schuljahres haben die Hohe Landesschule Hanau und die Hochschule Fulda eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Für das Hanauer Gymnasium ist es die erste Zusammenarbeit mit einer Hochschule. Die beiden Bildungseinrichtungen hatten erste gemeinsame Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung (BSO) bereits im vergangenen Schuljahr erfolgreich durchgeführt – trotz Pandemie.  „Durch enge Abstimmung und Offenheit für neue, ungewohnte Formate war das möglich“, sagt Emilia Mikkonen, Koordinatorin für Schulkooperationen der Hochschule Fulda, und freut sich über das gemeinsam Erreichte. So konnten die Schüler*innen der Oberstufe im Rahmen eines digitalen Campustages spannende Einblicke in verschiedene Fachbereiche und Studieninhalte erhalten. Außerdem konnten sie Studierenden Fragen zum Studium stellen und so einen ersten Eindruck davon gewinnen, wie es ist, zu studieren. Neben weiteren Aktivitäten sollen diese Formate von nun an jährlich stattfinden – in Präsenz, sobald die Pandemielage es zulässt.

Den beiden Kooperationspartnern ist es ein wichtiges Anliegen, den Abiturient*innen den Weg in ein passendes Studium bzw. in einen passenden Beruf zu ebnen und mögliche Hürden abzubauen. „Damit dies gelingt, haben wir ein Berufs- und Studienorientierungskonzept entwickelt, das Entwicklungsphasen der Schüler*innen berücksichtigt und den Zugang zur Beratung erleichtert“, erläutern Stefan Prochnow und André Griemert, die zum BSO-Team der Hohen Landesschule Hanau gehören. Der regelmäßige kollegiale Austausch zwischen Schule und Hochschule steht ebenfalls fest.

zurück