Pre-Study for Internationals – ausgezeichnete Stipendiat*innen

08.11.2019

(v.l.) Leiterin des International Office Winnie Rosatis, Stipendiat Ryan Grabijas, Stipendiatin Tetiana Synolytsia, Pre-Study for Internationals Koordinatorin Christina Pitz, Stipendiat Muhammad Sarwar und Stipendiat Hitesh Shridhar

(v.l.) Vom Fachbereich ET Hashem Savoji, Pre-Study for Internationals Koordinatorin Christina Pitz Stipendiat*innen Ryan Grabijas, Tetiana Synolytsia, Muhammad Sarwar und Hitesh Shridhar, Deutschlehrkräfte Anneli Bremenkamp, Sünje Preen,  Thomas Weise und vom Fachbereich AI Merete Hirth

(v.l.) Die Stipendiat*innen: Ryan Grabijas, Tetiana Synolytsia, Muhammad Sarwar und Hitesh Shridhar

Große Freude bei der ukrainischen Stipendiatin Tetiana Synolytsia

Höchstmögliche Ergebnisse in der Deutschprüfung, Bestnoten in den Fachkursen und ausgezeichnete Anwesenheit.

Im Sommersemester 2019 haben über 100 internationale Teilnehmer*innen die studienvorbereitenden Programme des International Office der Hochschule Fulda absolviert. Dafür besuchten die, aus 24 verschiedenen Ländern stammenden, Studieninteressierten nicht nur Deutschkurse, sondern auch Fachkurse sowie Einführungskurse zum wissenschaftlichen Arbeiten, interkulturelle Trainings und allgemein einführende Kurse zum "Leben und Studieren in Deutschland".

Die vier Besten von ihnen wurden am 1. November 2019 aufgrund ihrer exzellenten Leistungen mit einem Stipendium ausgezeichnet. Die aus der Ukraine stammende Tetiana Synolytsia, der US-Amerikaner Ryan Grabijas, Muhammad Sarwar aus Pakistan und der Inder Hitesh Shridhar hatten allesamt die höchste Niveaustufe der Deutschen Sprachprüfung zum Hochschulzugang (DSH) erreicht und damit die Anforderung, an die für die Einschreibung notwendigen Deutschkenntnisse, noch übertroffen. Weiterhin erzielten alle vier die Abschlussnote von 1,0 in ihren jeweiligen Fachkursprüfungen. Das dritte und letzte Kriterium für die Förderung ist die regelmäßige Teilnahme am Programm. Mit Anwesenheitsquoten von 85 – 99% stellen die Pre-Study Teilnehmer*innen so manche deutsche Kommiliton*in in den Schatten.  

Nach einer kurzen Begrüßung durch die Projektkoordinatorin Christina Pitz, warf die Leiterin des International Office, Winnie Rosatis, einen Blick zurück auf die 11-jährige Erfolgsgeschichte des Programms, und einen Blick voraus in die Zukunft der Internationalität der Hochschule Fulda. In ein paar Jahren werde die Hochschule Fulda „noch viel internationaler als sie es jetzt ist“. Beträgt der Anteil der internationalen Studierenden im Wintersemester 2019/20 etwa 15 Prozent, so plane die Hochschule bis zum Jahr 2025 deren Anteil auf 20% zu erhöhen.
Zur Erreichung dieser Ziele dienten, so Rosatis, unter anderem auch die verschiedenen studienvorbereitenden Programme „Pre-Study for Internationals“, „Pre-Study for Refugees“ und ganz neu „Pre-College Fulda“. Letzteres ist ein innovatives Propädeutikum für internationale Studieninteressierte, welches seine Teilnehmer*innen in weniger als einem Jahr sprachlich und fachlich sowohl auf ein Studium als auch eine Berufsausbildung in Deutschland vorbereiten soll.  

Die studienvorbereitenden Programme dienten, so die Leiterin des International Office, jedoch nicht nur der Erreichung der Internationalisierungsziele der Hochschule Fulda. In Zeiten des demografischen Wandels und eines steigenden Fachkräftemangels käme der Hochschule mehr denn je eine Rolle als „Zugangstor für die Zuwanderung Hochqualifizierter“ zu. In maßgeschneiderten Studienvorbereitungsprogrammen für internationale Studierende werden die erforderlichen Deutschkenntnisse, Lernmethoden und –techniken vermittelt und die soziale Integration auf dem Campus und in der Stadt erleichtert. So werden auch die Chancen auf einen erfolgreichen Abschluss sowie die eigenen Jobperspektiven deutlich verbessert. Dies helfe der Hochschule schließlich dabei, ihren gesellschaftlichen Auftrag zu erfüllen und hochqualifizierte Fachkräfte für die Region und Deutschland auszubilden.

Wiederholter Dank von Seiten der Projektverantwortlichen und der Teilnehmer*innen ging an die Deutschlehrkräfte, von denen drei persönlich zur Stipendienübergabefeier erschienen waren. Mit ihrer ständigen Hilfe, Unterstützung und Motivation seien sie „das Herz der Gruppe“, so Tetiana Synolytsia, Stipendiatin aus der Ukraine. Sie studiert ab dem Wintersemester 2019/20 Digitale Medien am Fachbereich Angewandte Informatik.
Ihre Kommilitonen und Mitpreisträger hatten sich ebenfalls für ein Studium an der Hochschule Fulda entschieden. Ryan studiert nun Intercultural Communication & European Studies, Muhammad hat sich im Master Eingebettete Systeme eingeschrieben und für Hitesh fiel die Wahl auf den Master Angewandte Informatik.

Wir beglückwünschen die Stipendat*innen herzlich und wünschen Ihnen viel Erfolg für das weitere Studium.

zurück