Pretest erfolgreich abgeschlossen – Befragungsinstrumente des Teilhabesurveys optimiert

11.11.2016

Das Projekt „Pretest Befragung in Einrichtungen der Behindertenhilfe“ hat nach neunmonatiger Laufzeit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) die Ergebnisse vorgestellt. Das Projekt wurde unter Leitung von Prof. Dr. Markus Schäfers und Mitarbeit von Viviane Schachler (M.A.) am Fachbereich Sozialwesen in Kooperation mit TNS Infratest Sozialforschung und TU München durchgeführt.

Damit sind nun die methodischen Grundlagen dafür gelegt, Menschen mit Behinderungen in Wohneinrichtungen in den geplanten „Teilhabesurvey“ des BMAS einzubeziehen. Das Ministerium will mit einer repräsentativen Umfrage ab 2017 das Wissen über die Lebenslagen von Menschen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen verbessern.

Das Projekt stellte sich der Herausforderung, die Befragungsinstrumente so zu gestalten, dass auch Menschen in Wohneinrichtungen als „Expertinnen und Experten in eigener Sache“ im Teilhabesurvey berücksichtigt werden können. Im Pretest wurde in mehrfacher Hinsicht methodisches Neuland betreten: Im Sinne partizipativer Forschung haben Menschen mit Behinderungen in Fokusgruppen aktiv an der Überarbeitung der Befragungsinstrumente mitgewirkt. In mehreren Regionen und unterschiedlichen Einrichtungen wurden Zwischenstufen des Instruments getestet. Dabei wurden auch Pretests mit Beobachtungsverfahren kombiniert, um Einblicke in die Interaktion der Interviewpartner zu bekommen.

Der Forschungsbericht inklusive der Befragungsinstrumente ist als Download auf der Website des BMAS verfügbar:

www.bmas.de/DE/Service/Medien/Publikationen/Forschungsberichte/Forschungsberichte-Teilhabe/fb471-pretest-befragung-in-einrichtungen.html

zurück