Priska Hinz eröffnet Tagung „Appetit auf Zukunft – Interkulturell essen in Hessen“

30.09.2016

Integration verschiedener Essgewohnheiten in Kantinen und öffentlichen Einrichtungen im Fokus

„Neue Esskulturen sind eine Chance und Bereicherung für die Gesellschaft. Hier können wir voneinander lernen und so vielleicht auch den Flüchtlingen unsere regional-typische Küche näher bringen“, so Verbraucherschutzministerin Priska Hinz bei der Eröffnung der Tagung „Appetit auf Zukunft – Interkulturell essen in Hessen“ in Fulda und stellte als praktisches Beispiel die Frage: „Was haben syrischer Taboulé-Salat und hessische Grüne Soße miteinander zu tun? Beides sind regionale Spezialitäten und mit Sicherheit auch zwei Gerichte, die sich wunderbar als Kantinen-Mahlzeit anbieten. Auf der heutigen Tagung soll es darum gehen, wie neue kulinarische Impulse, die durch Flüchtlinge und Migranten nach Deutschland gekommen sind, von Caterern und Großküchen umgesetzt werden können“, erklärte Hinz. Die Fachtagung wird vom Fachbereich Oecotrophologie (Ernährungswissenschaften) der Hochschule Fulda und dem Hessischen Verbraucherschutzministerium veranstaltet. Hier treffen sich Repräsentanten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung.

Während der Tagung gibt es verschiedene Infostände und Vorträge, die sich auch mit den bisherigen Erfahrungen im Bereich der Integration von Flüchtlingen beschäftigen. Bei einer Diskussion berichten die Teilnehmer aus ihren Praxiserfahrungen beispielsweise im Bereich Kita- und Schulverpflegung. „Wie in anderen Kulturen gegessen und getrunken wird, ist ein wichtiger Aspekt für Lehre und Lernen in unseren Studiengängen an der Hochschule, insbesondere am Fachbereich Oecotrophologie. Ein interkulturelles Verständnis ist der Schlüssel, um die Ernährung personalisiert und auch auf Bevölkerungsebene günstig beeinflussen zu können“, machte Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller vom Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda, wissenschaftliche Leiterin der Tagung, deutlich.

Abschließend ging der Vizepräsident der Hochschule Fulda, Prof Dr. Steven Lambeck auf die Internationalität an der Hochschule ein: „Wir freuen uns, die Tagung "Appetit auf Zukunft – Interkulturell essen in Hessen" an der Hochschule Fulda ausrichten zu dürfen. Interkulturalität und Internationalität sind an der Hochschule fest verankert. Neben unseren mehr als 1000 bereits immatrikulierten internationalen Studierenden in den bereits existierenden Studiengängen bieten wir ab dem Wintersemester 2016/17 einen neuen Studiengang an, der speziell Geflüchteten den Einstieg in ein Studium ermöglichen soll."

zurück