Prof. Dr. Steven Lambeck bleibt Vizepräsident für Forschung und Entwicklung

06.06.2018
Prof. Dr. Steven Lambeck (2. v.l.) wurde im Amt bestätigt und bleibt Vizepräsident für Forschung und Entwicklung an der Hochschule Fulda. Das Präsidium gratulierte. (Foto: Robert Groß)

Der erweiterte Senat der Hochschule Fulda hat Prof. Lambeck mit großer Mehrheit wiedergewählt.

Der erweiterte Senat der Hochschule Fulda hat am Mittwoch dieser Woche (6. Juni) Prof. Dr. Steven Lambeck (47) mit großer Mehrheit für eine weitere Amtszeit zum Vizepräsidenten gewählt. Prof. Lambeck gehört seit 1. Oktober 2015 dem Präsidium der Hochschule Fulda an und verantwortet den Bereich Forschung und Entwicklung einschließlich der Promotionen, der zentralen wissenschaftlichen Einrichtungen und des Wissenstransfers. Auch die IT-Infrastruktur und die dualen Studiengänge zählen zu seinem Aufgabengebiet. Für diese Themen wird Prof. Lambeck auch in seiner zweiten Amtszeit in den kommenden drei Jahren zuständig sein.

„Mit der Verleihung des eigenständigen Promotionsrechts für unsere forschungsstarken Fachrichtungen, dem Aufbau der hochschuleigenen sowie der hochschulübergreifenden Promotionszentren und dem Beginn des Ausbaus unserer Forschungsinfrastruktur haben wir wichtige Etappenziele erreicht, um unsere Forschungsaktivitäten zu intensivieren und wissenschaftlichen Nachwuchs zu qualifizieren“, zog Prof. Lambeck Bilanz und gab einen Ausblick auf die Ziele seiner zweiten Amtszeit: „Ein Schwerpunkt wird die Schaffung verbesserter Rahmenbedingungen für die Arbeit der Promotionszentren sein, so dass das eigenständige Promotionsrecht an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAWs) auch wirklich als Erfolgsmodell in der Wissenschaftslandschaft wahrgenommen wird.“

Im Bereich Transfer verwies Lambeck nochmals auf den Erfolg der Hochschule Fulda im Rahmen der von Bund und Ländern finanzierten Förderinitiative „Innovative Hochschule“. Die Gründung des Regionalen Innovationszentrums Gesundheit und Lebensqualität werde den Wissenstransfer von der Hochschule in die Region in den kommenden Jahren signifikant verbessern. „Auch hier wird es wichtig sein, unsere Arbeit bereits strategisch auf einen möglichst erfolgreichen Folgeantrag auszurichten, was wiederum eine Verstetigung der Transferaktivitäten in die Region zur Folge hat“, unterstrich er.

Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar beglückwünschte den Vizepräsidenten zu seiner Wiederwahl. „Wir haben in den letzten Jahren wichtige Weichenstellungen im Bereich Forschung und Transfer vorgenommen und neue Entwicklungen angestoßen. Ich bin sehr froh, dass unser Vizepräsident für Forschung und Entwicklung, Prof. Lambeck, für weitere drei Jahre dem Präsidium angehört und er durch seine Kompetenz und Erfahrung diese wichtigen Themen auch in Zukunft federführend vorantreiben wird“, sagte Khakzar.

Zur Person
Prof. Dr. Steven Lambeck studierte an der Technischen Universität Ilmenau Elektrotechnik und promovierte dort 2003. Fast fünf Jahre war der gebürtige Quedlingburger Juniorprofessor für Automatisierungstechnik und Prozessleittechnik an der TU Ilmenau. Seit Oktober 2010 lehrt und forscht er im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der Hochschule Fulda mit dem Schwerpunkt Mess- und Regelungstechnik. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählt unter anderem die Entwicklung von Regelungskonzepten, die moderne Methoden der sogenannten „Computational Intelligence“ nutzen. Im Rahmen diverser Forschungsprojekte wurden solche Konzepte in den vergangenen Jahren zum Beispiel bei der Klimatisierung historischer Gebäude eingesetzt.

Das Wahlgremium
Das Wahlgremium besteht aus insgesamt 35 stimmberechtigten Mitgliedern: 19 Professorinnen und Professoren, zehn Studierenden, zwei wissenschaftlichen sowie vier administrativ-technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

zurück