Rätselhafte Neutrinos

01.12.2015

Öffentlicher Vortrag an der Hochschule Fulda am 9. Dezember

Neutrinos sind Elementarteilchen, die alles durchdringen und in riesiger Zahl durchs All rasen. Sie gehören zu den größten Rätseln der Physik. Schon seit dem Jahr 2000 beteiligt sich auch der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule Fulda an dessen Lösung. Prof. Dr. Alexander Osipowicz erklärt in seinem öffentlichen Vortrag, für welche bahnbrechenden Erkenntnisse der diesjährige Nobelpreis für Physik vergeben wird – und was die Hochschule Fulda damit zu tun hat.

Der Vortrag findet am Mittwoch, 9. Dezember, von 16.30 bis 17.30 Uhr im Gebäude 33 (K), Raum 115 an der Hochschule Fulda statt (Leipziger Straße 123). Die Veranstaltung ist kostenlos. Interessierte sind herzlich willkommen.

Am 10. Dezember erhalten Arthur B. McDonald und Takaaki Kajita für ihre Forschungen über die Masse der Neutrinos in Stockholm den Nobelpreis für Physik. Die beiden Forscher konnten zusammen mit ihren Teams nachweisen, dass sich diese Neutrinos während ihres Fluges verändern, was wiederum beweist, dass sie über eine Masse verfügen. Im lang erprobten Standardmodell der Teilchenphysik ist diese Tatsache nicht vorgesehen: Sie wirft einiges über den Haufen, was Physiker bis dato über die Entstehung des Universums dachten.

Für die weitere Analyse der Neutrinos ist es nun wichtig, diese Masse genau zu bestimmen – ein kompliziertes und aufwändiges Unterfangen, das unter anderem am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) betrieben wird. Hier arbeitet eine internationale Forschergruppe am Präzisionsexperiment KATRIN, dessen Messungen das Rätsel der Neutrinomasse lösen sollen. Von Beginn an beteiligen sich auch Forscher vom Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule Fulda in Karlsruhe an der Erkundung dieser mysteriösen Elementarteilchen.

Kontakt

Prof. Dr.

Alexander Osipowicz

Physik für Ingenieure; Werkstofftechnik

Gebäude 30 , Raum 225
Prof. Dr.Alexander Osipowicz+49 661 9640-556
Sprechzeiten
nach Vereinbarung
zurück