Rentier Rudolph wankt nach Hause

21.12.2017
Das Gewinnerteam des xmas Coding 2017: Andreas Enns, Marcel Klomann, Julian Günther, Thomas Sauer, Jonas Licht, Michelangelo Dell'Aera, Yvonne Jung, Steffen Jahnel, Lukas Scheurer, Niklas Merz, Aleksandr Anfilov, Jonas Meier, Joshua Rahimi, Simon Schenk, Ankit Kumar (Foto: Hochschule Fulda)

Die Gewinner des diesjährigen x-mas Coding 2017 stehen fest.

Kurz vor Weihnachten fand die zweite Coding Challenge des Fachbereichs Angewandte Informatik statt. Etwa 70 Studierende aller Fachsemester und Studiengänge hatten sich bei Glühwein und Weihnachtsgebäck den Programmieraufgaben von Prof. Dr. Jörg Kreiker, dem Organisator des Events, gestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden hierzu in vier Teams aufgeteilt, die gemeinsam die Aufgaben bearbeiten mussten. Jedes Team hatte einen Professor oder eine Professorin als Mitglied. 

"Die bunte Mischung aus Studierenden unterschiedlicher Semester und Fachrichtungen ist gut geeignet, auf zwanglose Art den Horizont zu erweitern und neue Kontakte über das eigene Semester und die eigene Studienrichtung hinaus zu knüpfen", so Jörg Kreiker. Auch Elisabeth Milde, die im letzten Wintersemester mit dem Studiengang "Digitale Medien" begonnen hatte und deren Team damals den Wettbewerb gewann, betont die "gute Möglichkeit, ältere Studierende und auch Dozenten kennen zu lernen, von denen man lernen und an die man sich auch im Nachhinein noch wenden kann." Insgesamt war die Coding Challenge wieder wie schon im letzten Jahr stressig, lustig, spannend und in jeglicher Hinsicht eine willkommene Herausforderung für werdende aber auch für gestandene Software-Entwickler. 

Zum Ausprobieren

Die beliebte „Besoffene Rentier-Aufgabe“ aus dem letzten Jahr ist mittlerweile zu einem geflügelten Wort am Fachbereich geworden:
"Rentier Rudolph hat einen über den Durst getrunken und muss nach Hause wanken. Er ist fast zu Hause und muss nur noch 44 Meter an einer Wand entlanggehen. Er braucht 44 Schritte, weil er mit jedem Schritt 1 Meter vorwärts kommt. Wegen des Glühweins schwankt er allerdings stets zusätzlich 1 Meter nach links (von der Wand weg) oder rechts (zur Wand hin). Er kann nur nach rechts schwanken, wenn er nicht schon an der Wand ist. Wie viele mögliche Wege kann Rudolph gehen, um nach 44 Metern am Ende der Wand zu sein?“

Beispiel: Bei einer 4 Meter langen Wand hätte er genau diese zwei Möglichkeiten:
1. links-links-rechts-rechts
2. links-recht-links-rechts
Die Lösung sind erstaunliche 91482563640 mögliche Wege.
Wer will, kann sich hier eine Software zur  Lösung herunter laden:
https://hscloud.rz.hs-fulda.de/index.php/s/gBh7SHSJFOzBQWg

Kontakt

Prof. Dr.

Jörg Kreiker

Studiendekan des Fachbereichs Angewandte Informatik

Programmierung

Gebäude 46 , Raum 138
Prof. Dr.Jörg Kreiker+49 661 9640-3112
Sprechzeiten
In der vorlesungsfreien Zeit nach Vereinbarung per E-Mail oder siehe Kurs in moodle.
zurück