Richtfest für Erweiterung des Hochschulcampus

12.11.2019
Richtfest für Erweiterung des Hochschulcampus

Von links: Wigbert Horas (Polier Ulrich Bau), Elmar Damm (Abteilungsleiter im Hessischen Finanzministerium), Thomas Platte (Direktor Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen), Angela Dorn (Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst), Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar und Stadtbaurat Daniel Schreiner. Foto: Kevin Hillenbrand/Hochschule Fulda

Die Rohbauarbeiten auf dem Gelände der ehemaligen Mühle Heyl sind abgeschlossen.

Derzeit werden die Dacharbeiten ausgeführt. 1.400 Beschäftigte und Studierende sollen zukünftig Platz in der Campuserweiterung finden und vom besonderen Flair der denkmalgeschützten Gebäude profitieren.

Zum Richtfest am Montag gratulierten Wissenschaftsministerin Angela Dorn und Finanzminister Dr. Thomas Schäfer, der vor Ort von Elmar Damm (Leiter der Abteilung für Bau- und Immobilienmanagement des Finanzministeriums) vertreten wurde.

Reaktion auf steigende Studierendenzahl
„Die Hochschule Fulda macht über die Landesgrenzen hinweg auf sich aufmerksam“, sagte Wissenschaftsministerin Angela Dorn in ihrem Grußwort. „Sie war die erste Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hessen, die das Promotionsrecht erhielt, und reagierte als erste mit einzigartigen Studiengängen wie Physiotherapie und Hebammenkunde auf den Fachkräftebedarf. Dieses praxisorientierte Angebot ist beliebt, die Studierendenzahl an der Hochschule steigt enorm – und es wird mehr Platz benötigt. Mit der Campuserweiterung für den stark wachsenden Fachbereich Pflege und Gesundheit sowie für den Hochschulsport reagieren wir auf diesen Bedarf. Diese Baumaßnahme ist zudem der Beweis, dass Denkmalschutz auch in schwierigste Bauaufgaben integriert werden kann.“

Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar bedankte sich dafür, dass das Projekt in dieser Form möglich geworden sei. „Hier entsteht etwas Besonderes“ sagte er. Die Hochschule Fulda habe inzwischen ein eigenes Profil und der Fachbereich Pflege und Gesundheit, der in die neuen Räume einziehen werde, habe maßgeblich dazu beigetragen. 

Nach den Plänen des Kasseler Architekturbüros ATELIER 30 entsteht auf dem ehemaligen Gelände der Mühle Heyl ein Ensemble aus denkmalgeschützten Altbauten und einem Neubau. Der Neubau verbindet die Baudenkmäler Reitstall und Reithalle und lässt zwei Innenhöfe mit unterschiedlichen Charakteren entstehen. Die Fertigstellung ist bis Ende 2020 geplant.

zurück