Schnupperstudium plus Praktika

01.12.2019

Im „Hessen-Technikum“ lernen Frauen innerhalb von sechs Monaten Berufsfelder im Bereich Naturwissenschaften, Technik, Mathe und Informatik kennen.

Mathe, Physik, Chemie, Informatik: Was für manche ein rotes Tuch ist, macht anderen den größten Spaß. Schülerinnen haben in diesen Fächern häufig gute Noten ─ doch ihre späteren Arbeitsplätze sind meistens woanders angesiedelt.

An dieser Stelle setzt das „Hessen-Technikum“ an: Das Programm soll Frauen realistische Einblicke in Studiengänge und Berufe im so genannten MINT-Bereich geben. MINT steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Das Besondere daran: Das Programm kombiniert ein Schnupperstudium mit zwei Praktika in Unternehmen in der Region. „Auf diese Weise lernen die Teilnehmerinnen beide Seiten kennen: Studium und Arbeitswelt“, sagt Corinna Schel, Ansprechpartnerin für das Hessen-Technikum an der Hochschule Fulda.

Apps und 3D-Drucker
An einem Tag der Woche nehmen die „Technikantinnen“ am Hochschulleben teil. In den Laboren programmieren sie zum Beispiel Apps, sie erfahren, wie 3D-Drucker funktionieren oder stellen selbst Lebensmittel her. Darüber hinaus können sie sich mit Lehrenden, Studierenden sowie wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern austauschen.

Spannende Einblicke versprechen auch die beiden Praktika. Während des „Hessen-Technikums“ verbringen die Teilnehmerinnen vier Tage pro Woche in einem Partner-Unternehmen. „Hier bekommen sie konkrete Einblicke in den Berufsalltag“, sagt Corinna Schel. „Und sie erleben, wie Ingenieurinnen, Informatikerinnen oder Naturwissenschaftlerinnen arbeiten.“ Gefördert wird das Projekt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) und dem Europäischen Sozialfonds.

Das Programm des Hessen-Technikums startet im Oktober 2020. Bewerbungen werden ab sofort angenommen.

zurück