Schülerinnen und Schüler entwickeln Ideen fürs Leben und Reisen im Weltall

29.11.2018

15 Schülerteams präsentieren am 8. Dezember im Rahmen des FIRST LEGO LEAGUE-Regionalwettbewerbs ihre Forschungsarbeiten und lösen Aufgaben mit ihrem selbst konstruierten Roboter.

Welche physischen oder sozialen Probleme können bei einer langandauernden Weltraummission in unserem Sonnensystem entstehen und wie lassen sie sich lösen? 15 Schülerteams kämpfen am 8. Dezember 2018 an der Hochschule Fulda mit ihren innovativen Lösungen für das Leben und Reisen im Weltall um den Sieg im Regionalentscheid des Forschungs- und Roboterwettbewerbs FIRST LEGO LEAGUE. Vor einer Expertenjury stellen sie ihre innovativen Konzepte vor. Zehn Wochen lang haben die insgesamt 101 Schülerinnen und Schüler zu Fragen rund um ein Leben im Weltall geforscht. Die drei besten Teams präsentieren ihre Ideen ab 16 Uhr vor dem Publikum.

Zuvor finden ab 14.30 Uhr die Roboter-Games statt. Auf einem Spielfeld müssen die Teams kniffelige Aufgaben mit einem aus Sensoren, Motoren sowie LEGO-Steinen konstruierten, selbstständig agierenden Roboter lösen. Auch dabei dreht sich alles um das Weltall als Lebensraum.

Die beiden besten Teams des Wettbewerbs qualifizieren sich für die Teilnahme am Semi-Finale am 20. Januar 2019 in Aachen.

Aus der Region Fulda sind mit dabei: die Lichtbergschule Eiterfeld, die Winfriedschule, die Rhönschule Gersfeld, die Rabanus-Maurus-Schule, das Marianum, die Ulstertalschule Hilders sowie das offene Labor der Freiherr-vom-Stein Schule.

Außerdem beteiligen sich das Philipp-Melanchthon-Gymnasium Gerstungen, das Grimmelshausen Gymnasium Gelnhausen, die Paul-Gerhardt-Schule Hanau, die Karl-Rehbein-Schule Hanau sowie die Friedrich-August-Genth Schule Wächtersbach.

Veranstalter ist der MINTmachClub Fulda. Zuschauer sind ab 14.30 Uhr herzlich eingeladen. Ort: Halle 8 auf dem Gelände der Hochschule Fulda, Leipziger Straße 123. Der Eintritt ist frei.

zurück