Schulsport und Inklusion – na klar?!

15.08.2018
Foto: Dr. Jan Ries
Foto: Dr. Jan Ries
Foto: Dr. Jan Ries

Am 1. August hat in Grünberg der Hessische Sportlehrertag 2018 des Deutschen Sportlehrerverbandes (DSLV) unter der Mitwirkung des Teams vom Hochschulsport der Hochschule Fulda und dem Projekt Inklusive Bewegungs-, Sport-, Freizeit- und Gesundheitsangebote (RinkA) stattgefunden.

350 Sportlehrer*innen haben an der Veranstaltung, die von der Sportagentur CITY SKATE und in Kooperation mit der Zentralen Fortbildungseinrichtung für Sportlehrkräfte des Landes Hessen (ZFS) organisiert wurde, teilgenommen. RinkA konnte mit einem Beratungsstand zum Thema Inklusion sowie einem Workshop interessierten Sportlehrer*innen den Gedanken der Inklusion im Schulsport näherbringen.


Maria Eife, Referentin des Hochschulsports der Hochschule Fulda, vermittelte in ihrem zweistündigen Praxis-Workshop unter dem Motto „Fit für Inklusion – Jeder spielt mit!“ zahlreiche Ideen und Praxistipps für die Planung, Gestaltung und Umsetzung inklusiver Sportstunden vermittelt. Ziel des Workshops war es, die Kompetenz der Lehrenden zur Gestaltung inklusiver Sportstunden zu stärken. Es wurden Möglichkeiten aufgezeigt, Bewegungs- und Spielformen so zu modifizieren, dass alle Schüler*innen – mit und ohne Handicap – gleichermaßen von den Übungsstunden profitieren können.


Am RinkA-Beratungsstand im Infodorf des Veranstaltungsgeländes hat indes ein reger Austausch zwischen dem RinkA-Team und den Sportlehrer*innen stattgefunden. Dr. Jan Ries, Maria Eife und Ute Weber haben in zahlreichen Gesprächen sowohl für das Thema Inklusion im Schulsport sensibilisiert, als auch – nicht zuletzt mithilfe ausgeteilter Fragebögen – Berichte und Erfahrungswerte aus der Unterrichtspraxis eingeholt. Auf diese Art konnten wertvolle Hinweise zu der Frage, wie und ob Inklusion im Sportunterricht gelingen kann, gesammelt werden. Als wichtigste Aspekte nannten die Lehrkräfte – neben der personellen Besetzung – die Notwendigkeit einer auf Inklusion ausgerichteten (Sport-) Lehrergrundausbildung.


Darüber hinaus hatten die Besucher*innen des RinkA-Beratungsstands die Möglichkeit, sich an inklusiv ausgerichteten Spielen wie Leitergolf, Boccia und anderen Wurfspielen zu versuchen – all dies unter anderem auch unter der Beeinflussung von Brillen, die eine Beeinträchtigung der Sehkraft simulieren.
Am Ende des Tages war sich das RinkA-Team Rund um Dr. Jan Ries einig, dass der Hessische Sportlehrertag eine sehr gute Möglichkeit darstellte, das RIGL-Projekt RinkA hessenweit zu präsentieren, mit den pädagogischen Fachkräften ins Gespräch zu kommen und den Gedanken des inklusiven Sportunterrichts in Theorie und Praxis aufzugreifen und zu vermitteln.

zurück