Senat beschließt Umsetzung des Klimaschutzkonzepts

10.12.2021
Bildnachweis: Adobe Stock/Valmedia - stock.adobe.com Copyright Vermerk: ©Valmedia - stock.adobe.com

Bis 2030 möchte die Hochschule Fulda klimaneutral werden. Deshalb hat der Hochschulsenat nun die Umsetzung des seit Ende 2020 entwickelten integrierten Klimaschutzkonzeptes beschlossen.

Insgesamt wurden 122 Maßnahmen in zehn Handlungsfeldern erarbeitet, um eine beträchtliche Reduktion von Treibhausgasen zu erreichen. Die Hochschule möchte damit, wie auch im Hochschulentwicklungsplan 2021 - 2025 verankert, ihrer gesellschaftlichen Vorbildfunktion sowie ihrer Verantwortung im Rahmen des Projekts „CO2-neutrale Landesverwaltung bis 2030“ des Landes Hessen gerecht werden.

Für einige dieser Maßnahmen ist die Umsetzung bereits gestartet oder für die kommenden Jahre konkret ins Auge gefasst: die Außenbeleuchtung auf dem Campus anpassen, den Umstieg im Bereich Wärmeversorgung auf regenerative Energie weiter voranbringen, ein Elektrorad für Dienstfahrten sowie E-Lastenräder für dienstliche Besorgungen anschaffen, ein Fahrradsemester mit vielen Aktionen starten, einen fachübergreifenden Campusgarten anlegen, die Beleuchtung in den Gebäuden auf LED umstellen, den Papierverbrauch reduzieren und stetig das Klimabewusstsein von Hochschulangehörigen schärfen.

Clarissa Plendl, seit Mai 2020 Beauftragte für Klimaschutz an der Hochschule Fulda, ist zufrieden mit dem bisher Erreichten und auch mit der Einbindung einer breiten Hochschulöffentlichkeit. „Das Interesse und die Beteiligung aus der Hochschule heraus war sehr gut“, sagt sie und freut sich, dass sich im Zuge von einigen Workshops auch interdisziplinäre Projekte entwickelt und Gruppen zusammengefunden haben, zum Beispiel die Gruppe „Campusgarten“. Auch die Zusammenarbeit von Studierenden sowie Hochschulbeschäftigten zu Nachhaltigkeits- und Klimaschutzthemen soll weiter gestärkt werden. Angedacht ist zudem, neben der Klimaschutzbeauftragten und dem Energiebeauftragten der Hochschule Fulda, Gosbert Orschel, noch eine Stelle für eine Mobilitätsmanager*in zu schaffen.

„Bei dem für das kommende Sommersemester 2022 geplante Fahrradsemester soll es unter anderem eine Vortragsreihe zum Thema ,Nachhaltige Mobilität‘ geben. Dazu planen wir Reparaturkurse und Radausflüge, aber auch Fahrradlernkurse vorwiegend für internationale Studierende sowie die Teilnahme am Stadtradeln“, berichtet die Klimaschutzbeauftragte.

Gefördert wird die Erstellung des Klimaschutzkonzeptes von der „Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums“. Zudem erfolgt eine finanzielle Unterstützung aus Mitteln der Innovations- und Strukturentwicklungsförderung durch das Hessisches Wissenschaftsministerium.

Info: Insgesamt wurden im Rahmen des Klimaschutzkonzepts zehn Handlungsfelder betrachtet, die teils vorgegeben, teils durch die Hochschule bewusst ausgewählt worden waren. Diese zehn Handlungsfelder sind: Abwasser und Abfall, Anpassung an den Klimawandel, Beschaffungswesen, Eigene Liegenschaften, Ernährung, Erneuerbare Energien, IT-Infrastruktur, Mobilität, Straßenbeleuchtung, Wärme- und Kältenutzung.

Das Klimaschutzkonzept der Hochschule Fulda

zurück