Start für Regionales Innovationszentrum RIGL-Fulda

13.04.2018
Start für das "Regionale  Innovationszentrum Gesundheit und Lebensqualität Fulda“ (RIGL-Fulda)
Projektmitarbeiter Jonas Hufeisen stellte eines der Umsetzungsprojekte vor. Fotos: Hochschule Fulda
Start für das "Regionale  Innovationszentrum Gesundheit und Lebensqualität Fulda“ (RIGL-Fulda)
Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (links) und Landrat Bernd Woide (rechts)
Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar
Start für Regionales Innovationszentrum RIGL-Fulda
Gespräche zum Auftakt

Durch Innovationen Gesundheit und Lebensqualität der Menschen in der Region Fulda nachhaltig verbessern ─ so lautet das gemeinsame Ziel der Umsetzungsprojekte.

Die Auftaktveranstaltung des "Regionalen Innovationszentrum Gesundheit und Lebensqualität Fulda“ (RIGL-Fulda) am 12. April in der vollbesetzten Halle 8 der Hochschule Fulda ließ erahnen, welche Dimension das Transfervorhaben hat: Um den Transfer von Ideen, Wissen und Technologien in der Region zu fördern, erhält die Hochschule in den kommenden fünf Jahren rund zehn Millionen Euro Fördersumme. 167 Hochschulen in Deutschland hatten hierfür Anträge eingereicht, 48 haben eine entsprechende Förderung erhalten. Die gesamte bundesweite Förderinitiative „Innovative Hochschule“ ist mit bis zu 550 Millionen Euro für zwei Auswahlrunden à fünf Jahre ausgestattet und richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Universitäten sowie Hochschulen für angewandte Wissenschaften.

Alle acht Fachbereiche sowie der Hochschulsport der Hochschule Fulda sind an den zehn sehr interdisziplinär angelegten Umsetzungsprojekten beteiligt. Im Mittelpunkt steht das Ziel, gemeinsam mit den Praxispartner*innen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen, mit Innovationen Gesundheit und Lebensqualität der Menschen in der Region Fulda nachhaltig zu unterstützen und zu verbessern.

Nach Grußworten des Präsidenten der Hochschule, Prof. Dr. Karim Khakzar und dem Vizepräsidenten für Forschung und Entwicklung, Prof. Dr. Steven Lambeck, betonten auch Fuldas Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Landrat Bernd Woide, welche Bedeutung das Projekt, insbesondere aber auch die Themen für Fulda und die Region haben. „Innovationen in den Bereichen Demographie, Digitalisierung, Infrastruktur und Integration. Es ehrt uns, dass wir für dieses Vorhaben die Schirmherrschaft übernehmen dürfen“, sagte Wingenfeld. Weiterer Schirmherr ist der hessische Staatsminister für Soziales und Integration, Stefan Grüttner.

Anschließend stellten die Leitungen der Umsetzungsprojekte ihre Vorhaben vor und zeigten dabei die ganze Bandbreite dessen, was sie in den kommenden fünf Jahren umsetzen wollen: Ob inklusive Sportangebote, ein Smart Home, das insbesondere älteren Mitmenschen das Leben erleichtert, oder Elektromobilität in Form eines Stadtbusses ─ die Ansätze sind vielfältig.

Sämtliche Referent*innen stellten insbesondere auch den Stellenwert der rund 70 Praxispartner*innen heraus, die in die einzelnen Umsetzungsprojekte eingebunden sind, und die für Praxisnähe und Umsetzbarkeit sorgen sollen.

Der Ausklang des Abends schließlich war Kleingruppengesprächen gewidmet, bei denen Interessierte direkt mit den jeweiligen Projektverantwortlichen intensiv in die Einzelthemen einsteigen konnten.

Kontakt:

Sonja Jost

Koordinatorin der RIGL-Geschäftsstelle

Gebäude 35 , Raum 203
Sonja Jost+49 661 9640-1960
Sprechzeiten
Im Rahmen der Gleitzeit
zurück