Tagung: Transnationalisierung der Arbeit und Arbeitsbeziehungen, 22./23.6.18

22.05.2018

Die Transnationalisierung der Organisation von Arbeit und Beschäftigung wirkt in alle gesellschaftlichen Lebensbereiche hinein. Diesen Wandel in seinen Auswirkungen zu begleiten, ihn zu beschreiben und zu begreifen ist das Ziel der Tagung „Transnationalisierung der Arbeit und der Arbeitsbeziehungen“.

Das Tagungs- und Publikationsprojekt führt aktuelle soziologische, politologische, rechts- und kulturwissenschaftliche Forschungsarbeiten zu diesem Themenfeld zusammen. Gefragt wird, in welchen Raumdimensionen – globale Ebene, transregionale Ebene, regionale Wirtschaftsräume etc. – rechtlicher Regulierungsbedarf besteht; welche Ziele, Interessen und strategischen Vorstellungen die Arbeitsmarktakteure mit der Transnationalisierung verbinden und inwiefern diese mit der Dynamik in der Transnationalisierung industrieller Beziehungen zusammen hängen; wie transnationale Arbeit und Migration in nationalen und lokalen Arbeitsverhältnissen gestaltet wird und welche Techniken der Kooperation angesichts der Digitalisierung sowie interkultureller Verständigungsanforderungen in transnationalen Arbeitszusammenhängen
eingesetzt werden.

Die Tagung findet am 22. und 23. Juni 2018 in Gebäude 20, Raum N 010 statt.

Das Programm finden Sie im Flyer.

zurück