Viel Bewegung und Schlaf sind wichtig

16.03.2016
Quark RMR nennt sich dieses Gerät. Mittels sogenannter indirekter Kalorimetrie lässt sich mit ihm durch Messung des Sauerstoffverbrauchs und der Kohlenstoffdioxidproduktion der aktuelle Energieverbrauch messen und anschließend der Ruheenergieumsatz berechnen. Der Ruheenergieumsatz ist die Menge an Kalorien, die der Körper unter absoluten Ruhebedingungen - quasi zur Aufrechterhaltung aller Körperfunktionen - innerhalb von 24 Stunden verbraucht.
Doktorandin Isabell Hergenhan demonstriert zusammen mit Benjamin Köhn, wie sich mit dem Stadiometer die Körpergröße exakt messen lässt. Über WLAN können die Daten an den PC oder die Seca-Waage (siehe nächstes Foto) gesendet werden.
Der SECA medical body composition analyzer, kurz SECA mBCA, misst die Körperzusammensetzung: Wasser-, Fett- und Muskelanteil. Dazu muss sich der Proband barfuß auf die Sensoren stellen und mit den Händen die Sensoren umgreifen.
Isabell Hergenhan führt das Handynanometer vor, das die Handgriffstärke misst. Diese korreliert stark mit künftigen Gesundheitsparametern und der Mortalität.

Die Fuldaer Wissenschaftlerinnen Prof. Kathrin Kohlenberg-Müller und die Doktorandin Isabell Hergenhan haben bestimmende Faktoren des Ruheenergieumsatzes untersucht.

Ernährungsforscher suchen Wege, wie übergewichtige Menschen besser abnehmen können. Eine Stellschraube ist die Erhöhung des Ruheenergieumsatzes (REE). Die Fuldaer Wissenschaftlerinnen Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller und die Doktorandin Isabell Hergenhan (Master of Science) haben untersucht, wovon er bestimmt werden kann: von der richtigen Schlafdauer, dem Blutdruck und dem Anteil an fettfreier Masse.

Wie viel Kalorien dürfen wir eigentlich verbrauchen, ohne zuzunehmen? Dies hängt zu 60 bis 70% davon ab, was unser Körper macht, wenn er eigentlich nichts macht, außer den Stoffwechsel und die Tätigkeit der Organe aufrecht zu erhalten.

Um diesen Ruheenergieumsatz zu erfassen, haben die Fuldaer Forscherinnen die Werte von 84 Versuchsteilnehmern mit dem neuen Gerät „Quark RMR“ gemessen. Zudem wurde auch das Verhältnis von Fettmasse und fettfreier Masse bestimmt: „Je höher die fettfreie Masse ist, also die Organ- und Muskelmasse, desto höher ist auch der Ruheenergieumsatz“, erklärt Hergenhan. Die praktische Bedeutung: Man kann die Muskelmasse und damit den Ruheenergieumsatz erhöhen – etwa durch Krafttraining an Geräten und anderen sportlichen Aktivitäten. „Die fettfreie Masse hat den stärksten Einfluss auf den Ruheenergieumsatz von allen bestimmenden Faktoren, die wir untersucht haben“, sagt die Doktorandin.

Ausreichend Schlaf bedeutet: weniger Hungerhormone

Die Studie gibt zudem Hinweise, dass eine zu lange Schlafdauer mit einem niedrigeren Ruheenergieumsatz zusammenhängen könnte: „Man sollte etwa sieben bis acht Stunden schlafen, alles was darüber oder darunter liegt, ist eher ungünstig“, empfiehlt Hergenhan. Hierzu gibt es auch biologische Erklärungen: Wer ausreichend schläft, schüttet weniger „Hungerhormone“ und mehr „Sättigungshormone“ aus. Schlechte Schläfer haben demnach auch mehr Hunger, so die Theorie.

Die Ergebnisse der Studie dürfen nur vorsichtig interpretiert werden. Denn die Schlafdauer und körperliche Aktivität wurden durch einen Fragebogen erfasst , wobei die Studienteilnehmenden hier einiges über- oder unterschätzt haben könnten, so schränken die Forscherinnen ein.

Doppelt positiver Effekt durch Sport

Weiterhin gab es Hinweise, dass ein höherer Blutdruck auch mit einem höheren Ruheenergieumsatz zusammenhängen kann. „Es ist jedoch nicht erstrebenswert, den Blutdruck zu erhöhen“, sagt Hergenhan. Wer abnehmen möchte, sollte vielmehr seinen Fokus darauf legen, mehr Sport zu treiben. Dies hat einen doppelten Effekt: Erstens erhöht man dadurch die Muskelmasse und damit den Ruheenergieumsatz und zweitens wird gleichzeitig auch Fettmasse abgebaut.

In der Praxis spielt der Ruheenergieumsatz nicht nur für übergewichtige Menschen eine Rolle, sondern auch für diejenigen, für die es überlebenswichtig ist, zuzunehmen: etwa Personen mit Magersucht oder Krebserkrankungen.
In der Regel haben nur wissenschaftliche Einrichtungen Messgeräte wie den „Quark RMR“ zur Bestimmung des Ruheenergieumsatzes. Doch es gibt auch eine Formel, mit der jeder berechnen kann, wie viele Kalorien er verbrauchen darf, ohne zuzunehmen (siehe Kasten).

Bestimmung des Ruheenergieumsatzes durch Formeln

Männer: Gewicht (kg) x 13,7516 + Größe (cm) x 5,0033 - Alter (Jahre) x 6,755 + 66,473 = Ruheenergieumsatz (kcal)

Frauen: Gewicht (kg) x 9,5634 + Größe (cm) x 1,8496 - Alter (Jahre) x 4,6756 + 665,0955 = Ruheenergieumsatz (kcal)

Beispiel 1: 40 jährige Frau mit 60 kg Körpergewicht und einer Größe von 1,65 m
60 x 9,5634 + 165 x 1,8496 - 40 x 4,6756 + 665,0955 = 1357 kcal

Tagesenergieumsatz = Ruheenergieumsatz x Physical Activity Level (PAL)  bei einem Aktivitätslevel 1,4 = überwiegend sitzende Tätigkeit.

1357 x 1,4 = 1900 kcal: Diese Anzahl an Kalorien können mit der Nahrung zugeführt werden, ohne dass man ab- oder zunimmt.

Beispiel 2: 50 jähriger Mann mit 80 kg Körpergewicht und einer Größe von 1,80 m
80 x 13,7516 + 180 x 5,0033 - 50 x 6,755 + 66,473 = 1729 kcal

Tagesenergieumsatz = Ruheenergieumsatz x Physical Activity Level (PAL)

1729 x 1,4 = 2420 kcal: Diese Anzahl an Kalorien können mit der Nahrung zugeführt werden, ohne dass man ab- oder zunimmt.

Kontakt

Isabell Englert

Doktorandin

Gebäude 46 , Raum 248
Isabell Englert+49 661 9640-3481
zurück