Wer sich zu Benehmen weiß, hat den Kopf frei fürs Business

10.06.2022

Am Donnerstag, den 02.06.22 fand das Seminar „Stil und Etikette“ statt. Durchgeführt wurde es von Frau Karin Heurich, Mitglied des Vorstands der Deutschen Knigge Gesellschaft.

Nirgends wird mehr auf Benimm-Regeln geachtet, als in der Geschäftswelt. Gute Umgangsformen machen nicht nur das berufliche Leben leichter, sondern sind auch sehr geschätzt im privaten Umgang mit Menschen.

Frau Heurich gelang es, die Studierenden zu begeistern, in dem Sie die Theorie und Praxis der neuesten Benimmregeln miteinander verknüpfte. Schon nach kurzer Zeit nahmen die Studierenden rege am Seminar teil.

Anhand vieler praktischer Übungen lernten sie den richtigen Händedruck, die gegenseitige Vorstellung unter Einbeziehung diverser Titel, Duzen und Siezen und den Umgang mit der Visitenkarte. So gilt das „Ladies first“ nur noch im privaten Bereich, während im Business die Hierarchie entscheidet.

Sie bekamen anschaulich erklärt, welche Themen beim Smalltalk angesprochen werden können und welche nicht. Ebenso waren „Körperhygiene und Körpergeräusche“ ein Thema. Frau Heurich berichtete über eine Studie, dass ein Bewerber mit guten Umgangsformen eher eingestellt wird, als jemand mit besseren Noten und weniger guten Umgangsformen. Im Rahmen des Themas „Teamplayer“ übten die Studierenden anhand verschiedener Situationen, den wertschätzenden Umgang miteinander. Denn nur wo sich Mitarbeiter*innen mit Höflichkeit und Respekt begegnen, ist von einem guten und wertvollen Arbeitsklima auszugehen.

Die Studierenden lernten, Selbstbewusstsein auszustrahlen, ohne arrogant zu wirken. Dabei wies die Referentin immer wieder darauf hin, dass wer im Unternehmen und im Beruf erfolgreich arbeiten möchte, auf gutes und ansprechendes Benehmen setzen sollte. Anhand dessen können Unternehmer*innen entscheiden, ob eine Angestellte oder ein Angestellter das Unternehmen ansprechend repräsentiert.

Ein weiterer Punkt war die angemessene Kleidung im Unternehmen. Hierbei bekamen sowohl die Herren als auch die Damen Tipps für die Kleidung im Business aber auch im privaten Bereich. Ebenso ging sie auf die stilvolle Korrespondenz via E-Mail und den „gute Ton“ am Telefon ein. Beides hinterlässt bei den Empfänger*innen einen repräsentativen Eindruck des Unternehmens und des Einzelnen. Interessiert zeigten sich die Teilnehmer*innen an der Etikette bei der Handhabe des Smartphones, im Bereich Social Media sowie im Umgang mit Kritik.

Den Abschluss bildete das Modul „Tischsitten“. Frau Heurich erklärte anhand eines gedeckten Tisches, den Gebrauch der Serviette, die Positionierung verschiedener Gläser und der Bestecke. Sie erklärte, welche Funktion der Teller zur Linken hat und zeigte bildlich anhand von Katze und Maus, den richtigen Abstand des Körpers und der Arme vom Tisch. Sie ging auf die eindeutigen Botschaften ein, die die verschiedenen Möglichkeiten der Ablage des Bestecks senden. Die Studierenden zeigten sich begeistert über das Seminar, was sich in der hervorragenden Evaluation widerspiegelte.

zurück