Wird KI zum Game-Changer in der Handelsmarktforschung? Eine Qual/Quant-Studie

15.04.2020

©created by S. Oetzel with wortwolken.com

Ein Beitrag von Prof. Dr. Sebastian Oetzel und Andreas Luppold (gps dataservice) in der Zeitschrift planung&analyse

Prof. Dr. Sebastian Oetzel von der Hochschule Fulda und Andreas Luppold von der gps dataservice GmbH haben für planung&analyse eine exklusive Studie zur Zukunft der Handelsmarktforschung durchgeführt. Basis der Studie waren sowohl ein Topic Modelling von Texten aus über 100 Fachartikeln als auch Expertengespräche.

Die quantitative Analyse zeigt, dass ein Thema alle anderen dominiert. Innerhalb dieses Themas identifiziert der eingesetzte Algorithmus überproportional häufig Begriffe wie Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Algorithmen, automatisieren, digital oder Black-Box.

Wird die die klassische Marktforschung überhaupt noch benötigt, wenn alles automatisiert abläuft?

Die qualitative Analyse zeigt ein etwas anderes Bild. Wenn es darum geht, Zusammenhänge zu verstehen, sind Menschen den Maschinen überlegen. Qualitative Marktforschung in Form von Befragungen von Kunden oder Experteninterviews, da sind sich die Handelsexperten einig, wird es in Zukunft auch weiterhin geben.  

Den Artikel finden Sie hier

zurück