Zahl der Deutschlandstipendien wieder gestiegen

01.11.2018
Die neuen Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten mit ihren Förderer auf der Vergabefeier an der Hochschule Fulda. (Foto: Nicole Dietzel)

Unternehmen, Vereine, Stiftungen und Privatpersonen aus der Region fördern in diesem Jahr 27 Studierende – fünf mehr als 2017.

Nur ein Stipendium mehr und die Zahl der geförderten Studierenden hätte den bisherigen Höchststand aus dem Jahr 2016 erreicht - 27 Studentinnen und Studenten dürfen sich in diesem Jahr über eine Förderung durch regionale Unternehmen, Vereine, Stiftungen und Privatpersonen im Rahmen des Deutschlandstipendiums freuen. 300 Euro monatlich erhalten sie in den nächsten zwei Semestern, damit sie sich auf ihr Studium konzentrieren und weiterhin ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten nachgehen können.

„Das ist eine ausgesprochen erfreuliche Entwicklung“, kommentierte Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar die im Vergleich zum vergangenen Jahr wieder gestiegene Zahl an Stipendien. „Die Stipendiengeber unterstützen engagierte und leistungsstarke Studierende und geben damit gleichzeitig auch ein Bekenntnis zur Hochschule Fulda und unserer Region ab“, sagte Khakzar. Gemeinsam mit den regionalen Förderern überreichte er am Mittwoch dieser Woche (31.10.) im Rahmen einer Feierstunde die Förderbescheide an die neuen Deutschlandstipendiatinnen und -stipendiaten. Khakzars großer Dank galt den regionalen Förderern, ohne deren Engagement die Unterstützung der Studierenden nicht möglich wäre. Für jeweils ein Jahr finanzieren sie einen Studierenden mit 150 Euro monatlich, die andere Hälfte kommt vom Bund. 23 Förderer aus der Region sind es insgesamt in diesem Jahr. Einige engagieren sich bereits seit vielen Jahren verlässlich für das Deutschlandstipendium.

Vier neue Förderer

Vier Unternehmen sind neu dabei. „Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für die Förderung des Deutschlandstipendiums entschieden haben“, sagt der Hochschulpräsident an die Neuen gerichtet. Ortrud Tornow, Beraterin und Trainerin, die in diesem Jahr erstmals ein Stipendium fördert, begründete ihre Entscheidung so: „Bildung, Weiterentwicklung und Qualifizierung führen zur einer lebenslangen Arbeitsplatzfitness. Und diese wiederum führt zu einer Steigerung von Lebensqualität. Mit meiner Förderung möchte ich Menschen unterstützen und ihnen die Chance geben, gesetzte Ziele und ihre Hoffnungen für die Zukunft zu erreichen.“

Auch bei den Studierenden erfreut sich das Deutschlandstipendium immer größerer Beliebtheit. 303 Bewerbungen gingen in diesem Jahr ein - von Erstsemsemestern, Bachelor- sowie Masterstudierenden. Das ist ein neuer Höchststand. Auch zahlreiche internationale Studierende waren wieder darunter. „Vor dem Hintergrund der zunehmenden Internationalisierung der Hochschule Fulda und der Region ist das ein sehr gutes Signal“, hob Khakzar hervor.

Deutschlandstipendium unterstützt Vielfalt

Die internationale Ausrichtung der Förderung griff auch Katalin Farkas auf, die stellvertretend für alle Stipendiatinnen und Stipendiaten in diesem Jahr die Dankesrede hielt. „Das Deutschlandstipendium“, sagte sie, „ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass Vielfalt hier in Fulda begrüßt und unterstützt wird. Wir Stipendiaten kommen aus unterschiedlichen Regionen und Ländern, haben verschiedenste kulturelle und soziale Einflüsse erlebt und sind nun doch hier, gemeinsam, erhalten qualitativ hochwertigste Bildung und werden dabei von privaten Förderern unterstützt.“

Damit sich Förderer und Geförderte besser kennenlernen, hatten sich die Organisatoren der Veranstaltung einen spielerischen Ansatz ausgedacht. Die Paare mussten nach dem offiziellen Teil gemeinsam Aufgaben lösen, um auf diese Weise mehr vom anderen zu erfahren.

Für ein Deutschlandstipendium bewerben können sich Studierende sowie Erstsemester, die gute Leistungen vorzuweisen haben und sich ehrenamtlich engagieren.154 Deutschlandstipendien insgesamt konnten die regionalen Förderer und die Hochschule Fulda bislang vergeben. Auf mehr als 472.000 Euro belaufen sich die ausgezahlten Stipendienmittel insgesamt, über 83.000 Euro sind es in diesem Jahr. Mehr Infos unter: www.hs-fulda.de/rueckenstaerken

Die regionalen Förderer 2018/19

  • Bickhardt Bau AG, Kirchheim
  • DESOI GmbH, Kalbach
  • Drimalski & Partner GmbH, Fulda (2 Stipendien)
  • Förderkreis des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik der Hochschule Fulda e.V.
  • Förstina-Sprudel Mineral- und Heilquelle - Ehrhardt & Sohn GmbH & Co., Eichenzell
  • Susanne und Franz Erhard Walther, Fulda (2 Stipendien)
  • Freunde des Fachbereichs Angewandte Informatik der Hochschule Fulda e.V.
  • Freunde und Förderer der Hochschule Fulda - University of Applied Sciences e.V. (2 Stipendien)
  • Friedrich Zufall GmbH & Co. KG, Fulda
  • Industrie- und Handelskammer FuldaJubiläumsstiftung der Sparkasse Fulda JUMO GmbH & Co. KG, Fulda
  • MineralBrunnen RhönSprudel - Egon Schindel GmbH, Ebersburg
  • Muth & Partner mbB, Fulda (neu)
  • Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale (2 Stipendien)
  • RhönEnergie Fulda GmbH
  • Stiftung der Sparkasse Fulda
  • Technolit GmbH, Großenlüder
  • Tornow business personality, Fulda (neu)
  • Uth GmbH, Fulda (neu)
  • VR Genossenschaftsbank Fulda eG
  • your admins - We keep IT simple, Fulda (neu)
  • Zeitsprung IT-Forum-Fulda e.V.
zurück