Zentrum ELVe vergibt sechs Nachwuchspreise

26.01.2022

Studierende bringen mit ihren Abschluss- und Projektarbeiten Wissenschaft und Praxis in den Bereichen Ernährung, Lebensmittel sowie nachhaltige Versorgungssysteme voran.

Das wissenschaftliche Zentrum für Ernährung, Lebensmittel und nachhaltige Versorgungssysteme (ELVe) der Hochschule Fulda hat zum zweiten Mal herausragende studentische Arbeiten ausgezeichnet. Wie können wir die Qualität unserer Lebensmittel sicherstellen? Wie lassen sich Ernährungsberatung und -therapie zum Wohle der Patient*innen verbessern? Und wie kann die Versorgung mit Lebensmitteln nachhaltiger gestaltet werden, etwa dadurch, dass wir weniger Lebensmittel verschwenden?

Wenn es um unsere Ernährung, unsere Lebensmittel und eine nachhaltige Versorgung geht, gibt es in der Wissenschaft wie in der Praxis noch eine Menge offener Fragen. Studierende der Hochschule Fulda liefern mit ihren Abschluss- und Projektarbeiten immer wieder herausragende Beiträge, um diese Lücken zu schließen. Fünf Abschlussarbeiten hat das wissenschaftliche Zentrum für Ernährung, Lebensmittel und nachhaltige Versorgungssysteme, kurz ELVe, mit dem ELVe-Nachwuchspreis ausgezeichnet. Einen weiteren Preis erhielt eine achtköpfige studentische Projektgruppe für ihre innovative Arbeit. Die Preisträger*innen können sich über 200 Euro bzw. 300 Euro freuen.

„Wir wollen mit diesen Auszeichnungen den Nachwuchs fördern und zugleich zeigen, dass Forschung und Transfer maßgeblich auch von den Beiträgen unserer Studierenden leben und profitieren“, sagt Professorin Dr. Stephanie Hagspihl, die zum Leitungsteam des ELVe gehört. Gleichzeitig verfolge das ELVe das Ziel, einen Eindruck zu vermitteln, wie groß die thematische Bandbreite im Bereich Ernährung, Lebensmittel und nachhaltige Versorgung sei und über welch breite Expertise die Hochschule Fulda auf diesen Gebieten verfüge. Daher sei es besonders erfreulich, dass für den ELVe-Preis Arbeiten aus ganz unterschiedlichen Studiengängen eingereicht worden seien.

Die Jury attestierte den Arbeiten allesamt ein ausgesprochen hohes wissenschaftliches Niveau und zugleich eine hohe Praxisrelevanz. Sie schlössen keineswegs nur Forschungslücken, sondern lieferten zugleich einen Beitrag, um das praktische Handeln in den Bereichen Ernährung, Lebensmittel und nachhaltige Versorgung voranzubringen.

Preisträger*innen sind:   Laura Hoffmann (Masterarbeit im Studiengang Public Health Nutrition),  Johanna Strzelczyk (Arbeit im Bachelor-Studiengang Oecotrophologie), Paula Kuchheuser ( Masterarbeit im Studiengang International Food Business and Consumer Studies), Maren Nywelt ( Bachelorarbeit im Studiengang Oecotrophologie), Lukas Wendling (Bachelorarbeit des dualen Studiengangs Lifecycle Catering) sowie  ein achtköpfiges Studierenden-Team aus dem Studiengang International Food Business and Consumer Studies in der Kategorie Projektarbeit.

Info zum Nachwuchspreis:
Für den ELVe-Nachwuchspreis können sich fachbereichsunabhängig alle Studierenden und Absolvent*innen der Hochschule Fulda bewerben. Voraussetzung: Die Abschluss- oder Projektarbeiten müssen sich mit einer ELVe-relevanten Thematik aus den Bereichen Naturwissenschaften und Technik, Informatik, Wirtschafts-, Haushalts-, Ernährungs- oder Sozialwissenschaften beschäftigen. Die Arbeit muss zudem mindestens mit der Note 1,3 bewertet worden sein. Der ELVe-Nachwuchspreis wurde zum zweiten Mal vergeben.

Weitere Informationen zu den ausgezeichneten Arbeiten

zurück