Zum Tod von Michael Cahn

11.01.2017
Michael Cahn (Dritter von links)

Michael Cahn, Sohn des letzten Rabbiners aus Fulda, ist im Alter von 92 Jahren in Jerusalem gestorben.

Am 31. Dezember 2016 verstarb Michael Cahn mit 92 Jahren in Jerusalem.  Er war Sohn des letzten Rabbiners von Fulda, Leo Cahn. Im November 1938 musste die Familie unter massivem Druck Fulda verlassen. Die Hochschule Fulda verdankt ihm wesentliche Impulse zur Kooperation mit Hochschulen in Israel. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Hochschulrates, Dr. Michael Imhof hat Cahn Wege der Zusammenarbeit in Israel vorbereitet. Dies sind insbesondere das Hadassah-Academic-College und das Jerusalem-College-of-Technology in Jerusalem, ferner das Interdisciplinary Center Herzliya und die Ben-Gurion Universität des Negev. Die Kooperationen der Fachbereiche Sozial- und Kulturwissenschaften, Wirtschaft und Angewandte Informatik umfassen den Forschungsaustausch, Gastprofessuren und die wissenschaftliche Begegnung mit Studierenden aus Fulda und Israel. An der Hessischen Internationalen Sommeruniversität nehmen regelmäßig Studierende aus Israel teil.
Michael Cahns Engagement war geprägt von der Vision, über wissenschaftlichen und kulturellen Dialog zwischen den Enkelgenerationen der aus Deutschland vertrieben Juden in Israel mit der heutigen Jugend in ihrer ehemaligen Heimat eine Zukunft der Verständigung und des Miteinander aufzubauen.  In den Partnerschaften zwischen der Hochschule Fulda mit den Hochschulen in Israel tragen diese Ideen erste Früchte. Sie bereichern die Internationalität der Hochschule. Für Michael Cahns Beitrag dazu ist ihm die Hochschule zu Dank verpflichtet. Wir trauern mit der Stadt Fulda und der Jüdischen Gemeinde und sprechen der Familie unsere Anteilnahme aus.

zurück