Zwei Semester lang 300 Euro mehr pro Monat

18.01.2022

Die Deutschlandstipendiat*innen Minh Phuong Pham und Ishmael Polley.

Vom Deutschlandstipendium profitieren auch internationale Studierende.

 

Bereits seit 2011 fördern die Bundesrepublik Deutschland sowie private Geldgeber*innen mit dem Deutschlandstipendium den akademischen Nachwuchs im Land. Bereits 220.000 Studierende bekamen seitdem über zwei Semester die Förderung in Höhe von 300 Euro pro Monat. Davon zahlen eine Hälfte private Stifter*innen, zum Beispiel Unternehmen. Die andere wird vom Bund finanziert. An der Hochschule Fulda erhielten im vergangenen Jahr 22 Studierende das Deutschlandstipendium. Unter ihnen sind aber nicht nur Deutsche, wie der Name des Stipendiums vielleicht vermuten ließe.

Minh Phuong Pham ist 22 Jahre alt und kommt aus Vietnam. Sie ist 2018 nach Deutschland gekommen und studiert aktuell den Bachelor „Lebensmitteltechnologie“.

„Es war schon immer mein Traum, einmal ins Ausland zu gehen und dort zu studieren sowie eine andere Kultur kennenzulernen. Als ich noch in der Oberschule war, hatte ich die Möglichkeit, an einem Schüleraustauschprogramm in Hamburg teilzunehmen. Es waren nur drei Wochen aber ich habe mich schon damals entschieden, nach dem Abitur in Deutschland zu studieren. Außerdem hat das Studium in Deutschland nicht nur eine sehr gute Qualität, es ist auch viel günstiger als in anderen Ländern. Lebensmittel sind genau mein Ding. Aufgrund sehr guter Bewertungen für den Studiengang Lebensmitteltechnologie wählte ich die Hochschule Fulda aus. Ganz abgesehen davon ist Fulda ein kleine aber sehr schöne historische Stadt mit bezahlbaren Lebenshaltungskosten“.

Ishmael Polley ist 24 Jahre alt und kam vor einem Jahr aus Ghana nach Osthessen.

„Ich studiere International Business and Management. Ich studiere hier, weil Deutschland in der Welt und in der Europäischen Union eine wichtige Rolle spielt. Es ist eine der besten Volkswirtschaften der Welt. Die Qualität der Ausbildung, die von deutschen Universitäten angeboten wird ist hervorragend und die Tatsache, dass die Studiengebühren im Vergleich zu anderen Ländern günstig sind, finde ich sehr gut. Das Studium an der Hochschule Fulda ist eine der besten Entscheidungen, die ich getroffen habe. Fulda liegt in der Mitte Deutschlands und ist von lokalen und internationalen Unternehmen umgeben. Die Qualität der Lehre, die qualifizierten Professoren, die ruhige Lernatmosphäre und die Möglichkeit, Praktika im Rahmen des Studiums oder Auslandssemester zu absolvieren, machen die Hochschule zu einer der besten“.

Neben der Wertschätzung und der finanziellen Unterstützung profitieren die Stipendiat*innen außerdem von der Vernetzung untereinander und vor allem zu ihren Stifter*innen. Minh Phuong Pham fühlt sich durch das Stipendium in ihren Leistungen anerkannt.

„Ich bin in Deutschland – mein Traumland –  erhalte eine nahezu kostenlose Ausbildung und jetzt noch ein Stipendium. Ich werde als internationale Studierende in Deutschland richtig unterstützt und meine Bemühungen sind genau wie die der anderen deutschen Studenten anerkannt. Dies hat mich sehr motiviert. Das Deutschlandstipendium ist eine tolle finanzielle Entlastung für mich und meine Familie. Ich kann die Stunden für meinen Nebenjob reduzieren und mich somit mehr auf das Studium und die ehrenamtlichen Engagements konzentrieren. Zusätzlich habe ich die Chance, Kontakt zu meinem Förderer August Storck KG zu knüpfen und interessante Einblicke in die Firma sowie die Industrie zu erhalten. Die Firma passt perfekt zu meinem Studium und ich kann mich für Praktikumsstellen oder meine Abschlussarbeit an sie wenden“.

Auch für Ishmael Polley ist das Stipendium weit mehr als nur eine ökonomische Entlastung.

„Das Deutschladstipendium ist mein erstes Stipendium in Deutschland. Ich danke Gott und bin sehr glücklich, ein solches Stipendium zu erhalten. Das Bewerbungsverfahren ist sehr einfach und unkompliziert. Ich werde von der Friedrich Zufall GmbH und Co. KG in Fulda gesponsert. Der Erhalt dieses Stipendiums hat mir viele Möglichkeiten für eine zukünftige Beschäftigung in der Industrie eröffnet, einschließlich Praktika während meiner Studienzeit. Ich stehe in Kontakt mit meinem Paten und er ist ein wunderbarer Mensch.“

Anderen Studierenden rät Minh Phuong Pham, die Chance auf das Stipendium unbedingt zu nutzen.

„Ich bin sicher, dass niemand nicht mehr 300 Euro monatlich in der Tasche bekommen will. Die Bewerbung kostet nichts, man kann nur gewinnen! Man kann sich schon ab dem ersten Semester bewerben. Auch die internationalen Studierenden sollten sich diese Gelegenheit nicht entgehen lassen. Die Herkunft oder die Lebensumstände spielen keine Rolle, sondern nur die persönlichen Leistungen. Von daher, nutzt die Chance und bewerbt euch.“

Diese Erfahrung hat auch Ishmael Polley gemacht.

„Ich empfehle allen internationalen Studenten, sich für das Deutschlandstipendium zu bewerben. Alle sollten wissen, dass es diese Möglichkeit für alle gibt“.

Das Deutschlandstipendium an der Hochschule Fulda

Die Bewerbungsfrist für eine Förderung ab dem WS 2022/23 beginnt Anfang Juni 2022 und endet am 1. August 2022. Auf der Website zum Deutschlandstipendium sind alle Informationen zusammengefasst.

zurück