Kooperieren für Gesundheit und Lebensqualität in der Region

05.12.2018

Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der ersten RIGL-Regionalkonferenz eröffnete das Transferprojekt RIGL sein neues Gebäude auf dem Campus der Hochschule Fulda. Fotos: Robert Groß/Hochschule Fulda

Marco Rausch, einer der Bauherren, Landrat Bernd Woide, Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar und Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (v.l.) eröffneten das RIGL-Gebäude symbolisch mit dem Durchschneiden eines Bandes. 

Erste Regionalkonferenz von RIGL-Fulda bringt Politik, Wirtschaft, Gesundheitssektor, Zivilgesellschaft und Wissenschaft zusammen.

Zur ersten Regionalkonferenz des Regionalen Innovationszentrums für Gesundheit und Lebensqualität (RIGL-)Fulda sind 150 Vertreterinnen und Vertreter aus Kommunalpolitik, dem Gesundheitssektor, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Hochschule Fulda zusammengekommen. Im Rahmen des RIGL-Fulda arbeiten sie in engem Austausch von Wissenschaft und Praxis an Lösungen, um die Region in Sachen Gesundheit und Lebensqualität zukunftsfähig zu machen. Es geht darum, vor dem Hintergrund des demografischen Wandels innovative Ansätze für Versorgung, Lebensstil und Zusammenleben zu entwickeln. 

„Das Netzwerk funktioniert, wir knüpfen die Maschen immer enger“, sagte Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar in seiner Begrüßung. Im nächsten Schritt soll das Projekt auch in breitem Umfang an die Öffentlichkeit gehen und Bürgerinnen und Bürger beteiligen. So etwa bei dem für Februar 2019 geplanten Osthessischen Gesundheitstag. „Die Themen Gesundheit und Lebensqualität betreffen alle Bürgerinnen und Bürger, deshalb wollen wir sie einbeziehen“, sagte Khakzar. Es sind daher regelmäßig Regionalkonferenzen geplant, bei welchen ab dem nächsten Jahr Bürgerinnen und Bürger ebenfalls herzlich willkommen sein werden.

Bevor sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Regionalkonferenz in verschiedenen Workshops den einzelnen Umsetzungsprojekten widmeten, wurde das neue RIGL-Gebäude auf dem Campus offiziell eröffnet. Landrat Bernd Woide, Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld, Marco Rausch, einer der Bauherren, und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar eröffneten das Gebäude symbolisch mit dem Durchschneiden eines Bandes. Alle waren sich einig: Ein Projekt, das vernetzen und den Austausch fördern will, braucht einen Ort und Anlaufpunkt für die zahlreichen Praxispartner. Das RIGL-Gebäude (Gebäude Nr. 35) stehe damit auch für die Verbundenheit von Stadt, Kreis und Hochschule.

zurück