Inklusiver Sportabzeichentag für Schüler und Schülerinnen

12.12.2018
Foto: Maria Engler

Am Dienstag, den 20.11.2018, veranstaltete der Sportkreis Fulda-Hünfeld den ersten inklusiven Sportabzeichentag. 170 Schülerinnen und Schüler der Pestalozzi-, der Bardo und der Antonius von Padua Schule packten ihre Sporttaschen und kamen in die Pestalozzischule, an welcher der Tag ausgerichtet wurde. Außerdem wurde die Turnhalle der Bardoschule genutzt, um alle 13 Stationen abnehmen zu können.

Das Deutsche Sportabzeichen ist eine Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für gute und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit. Über verschiedene Disziplinen werden die motorischen Grundfähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination abgerufen. Auch Menschen mit Behinderung können das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Der Deutsche Behindertensportverband legte gemeinsam mit dem DOSB die Anforderungen fest, die nun auch die Schülerinnen und Schüler beim Inklusiven Sportabzeichentag an der Pestalozzischule erfüllen mussten.

Am Sportabzeichentag nahmen circa 100 Schüler und Schülerinnen mit Förderbedarf teil. Neben Medizinballwurf und Zielwerfen konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch zeigen, wie weit sie springen und werfen können. Maria Engler und Sarah Heinisch vom Projekt RinkA (Regionale inklusive Bewegungs-, Sport-, Gesundheits- und Freizeitangebote) des Regionalen Innovationszentrum Gesundheit und Lebensqualität Fulda (RIGL-Fulda) der Hochschule Fulda unterstützten das Team des Kooperationspartners Sportkreis Fulda-Hünfeld bei der Durchführung des Sporttages und konnten den ein oder anderen persönlichen Rekord messen und damit für Freude in den Gesichtern der Mädchen und Jungen sorgen. Perspektivisch wird RinkA mit diversen Kooperationspartner*innen weitere Events und Schulungen in der Region zur Thematik „Deutsches Sportabzeichen und Inklusion“ organisieren und durchführen.