28.06.2022 — 18:00 bis 19:30Uhr

Arbeitsfelder der Ankunft - die Perspektive von Migrant*innen auf die Erwerbsarbeit in ausgewählten Branchen in Deutschland

Referent:innen: Dr. Juliane Dieterich, Dr. Natalie Hubenthal & Dr. Serhat Yalcin (Universität Kassel)
Moderation: Dr. Markus Wochnik  (Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), Berlin)

Wanderungsbewegungen erzeugen weltweit und unabhängig vom Wanderungsgrund Regionen der Herkunft und der Ankunft, die erkennbare Ballungsräume migrantisch geprägten Lebens hervorbringen. Solche Orte bezeichnet Saunders (2013) als „arrival citys“ und macht in ihnen spezifische, sozialdynamische Phänomene aus, die nur teilweise staatlicher Steuerung unterliegen. Wir gehen im Forschungsprojekt „Arbeitsfelder der Ankunft“, das von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert wird, davon aus, dass es in Deutschland Sozialräume der Ankunft gibt, die das Erwerbsleben eingewanderter Personen prägen und von diesen geprägt werden.

Im Beschäftigungsfeld des Gastgewerbes, des Reinigungsgewerbes und des Pflegewesens analysieren wir, welche sozialen Repräsentationen die Beschäftigte zur Ankunftsarbeit beschreiben. Aus der subjektiven Perspektive von Migrant*innen, möchten wir identifizieren, welche Ideen, Vorstellungen und Gedanken die Migrant*innen zur Ankunftsarbeit haben; wie sie Ankunftsarbeit deuten und erleben; und welche Überzeugungen sie hinsichtlich ihrer eigenen Kompetenzen und den Aufstiegsmöglichkeiten haben.

Im Rahmen unseres Vortrags stellen wir erste Ergebnisse aus dem Feld des Gastgewerbes vor.

Die Veranstaltung findet online mit dem Videokonferenzsystem "zoom"statt. Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte per Mail unter nathalie.rothe(at)gw.hs-fulda.de an. Sie erhalten dann imVorfeld der Veranstaltung den en

Veranstalter:
Forschungsverbund für Sozialrecht und Sozialpolitik (FoSS) der Hochschule Fulda und der Universität Kassel, nathalie.rothe(at)gw.hs-fulda.de
Veranstaltungsort:
online über zoom

Art der Veranstaltung:
Vortrag