QAG Soziale Menschenrechte

Arbeitsschwerpunkte der QAG

Die QAG Soziale Menschenrechte hat sich im Dezember 2011 konstituiert und trifft sich seitdem regelmäßig zum Austausch über aktuelle, den Menschenrechtsdiskurs bewegende Themen. Beteiligt waren von Beginn an Vertreter*innen der Rechtswissenschaft, der Politikwissenschaft, der Soziologie und der Philosophie; mit Prof.in Dr. Dorit Schumann von der Hochschule Fulda sind mittlerweile auch die Wirtschaftswissenschaften in der QAG vertreten.

Ein erster größerer Workshop mit externen Teilnehmer*innen zum Menschenrecht auf Bildung fand im Frühjahr 2013 in Fulda statt. Daraus erwuchs die Idee, eine weitere Veranstaltung, konkret zum Recht auf Arbeit, zu organisieren. Diese konnte mit einer Tagung zu dem Thema "Das Menschenrecht der Arbeit - multidisziplinäre Perspektiven" umgesetzt werden, die - unter Beteiligung des Bundessozialgerichts (BSG) - im Sommer 2014 an der Universität Kassel stattfand und über 100 Teilnehmer*innen zählte. Der Kreis der Referent*innen setzte sich aus Vertreter*innen der Wissenschaft und Praxis zusammen. Die Beiträge sind in einem Tagungsband dokumentiert. Gefördert wurde die Tagung durch das Hugo Sinzheimer Institut für Arbeitsrecht (HSI) der Otto Brenner Stiftung und durch das Institut für Sozialwesen am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Kassel. Im Zuge der Tagung entstand wiederum die Idee, ein kooperatives Promotionskolleg "Soziale Menschenrechte" der Universität Kassel und der Hochschule Fulda ins Leben zu rufen, was gelungen ist. Das Kolleg hat im Jahr 2016 seine Arbeit aufgenommen. Dieses Projekt wird bis zu seinem Abschluss im Oktober 2018 im Fokus der QAG stehen und deren Tätigkeit maßgeblich prägen.

Innerhalb einer öffentlichen Veranstaltung des Promotionskollegs "Soziale Menschenrechte" zum Thema "Die Relevanz sozialer Menschenrechte" stellte sich das Kolleg am 01. Februar 2016 im Hochschulzentrum Fulda Transfer vor. Als Gastredner konnte von der QAG Soziale Menschenrechte Prof. Dr. Brun-Otto Bryde (RiBVerfG a.D.) von der Justus-Liebig-Universität Gießen gewonnen werden, der ebenfalls zum Thema "Die Relevanz sozialer Menschenrechte" referierte.

Seit Gründung der Querschnittsarbeitsgruppe Soziale Menschenrechte ist Jun.-Prof.in Dr. Minou Banafsche auf Seiten der Universität Kassel Sprecherin der QAG. Ebenfalls Mitbegründer ist Prof. em. Hans-Wolfgang Platzer (Hochschule Fulda), dessen Sprecher-Position nach seiner Pensionierung ab 2018 neu besetzt werden wird.

QAG-Sprecher Hochschule Fulda

Hans-Wolfgang Platzer

Prof. Dr.

Hans-Wolfgang Platzer

Politikwissenschaft/Europäische Integration/Europäische Wirtschafts- und Sozialpolitik

Prof. Dr. Hans-Wolfgang Platzer +49 661 9640-473
Sprechzeiten
nach Vereinbarung

QAG-Sprecherin Universität Kassel

Minou Banafsche

Jun.-Prof. Dr.

Minou Banafsche

Juniorprofessorin für Sozialrecht am Fachbereich 01 Humanwissenschaften der Universität Kassel