Geschichte

Die Hochschule Fulda wurde 1974 als fünfte staatliche Fachhochschule des Landes Hessen eingerichtet. Bereits seit 1971 war sie Teilstandort der Fachhochschule Gießen. Die Vorläuferinstitution der Fuldaer Hochschule war das 1963 eröffnete Pädagogische Fachinstitut, das der Ausbildung von Lehrern in den musisch-technischen Fächern diente.

Trotz des zügigen Ausbaus auf acht Fachbereiche mit rund 600 Beschäftigten, davon rund 150 Professorinnen und Professoren, ist sie für ihre mittlerweile über 8.500 Studierenden überschaubar geblieben. Fulda ist die Hochschule der kurzen Wege. Studierende können sich hier untereinander – und auch die Professorinnen und Professoren – gut kennenlernen.  

Mit den Fachbereichen Angewandte Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Lebensmitteltechnologie, Oecotrophologie, Pflege und Gesundheit, Sozial- und Kulturwissenschaften, Sozialwesen sowie Wirtschaft deckt die Hochschule Fulda ein breites Fächerspektrum ab.