Klimaschutzkonzept der Hochschule Fulda

Ob Dürreperioden, extreme Sommerhitze oder Starkregenfälle - die globale Klimaänderung ist auch in unserer Region immer stärker spürbar. Die Hochschule Fulda möchte daher mit der Erstellung und Umsetzung eines integrierten Klimaschutzkonzepts einen aktiven Beitrag zum lokalen Klimaschutz leisten.

Ziel des Klimaschutzkonzepts ist die Erarbeitung von kurz-, mittel-, und langfristigen Maßnahmen zur Minderung der Treibhausgasemissionen der Hochschule sowie die langfristige Verstetigung der Klimaschutzaktivitäten. Zehn verschiedene Handlungsfelder werden hierfür betrachtet.

Zunächst erfolgt eine Bestandsaufnahme über bestehende Klimaschutzbemühungen und die Erstellung einer Treibhausgasbilanz. Im Anschluss werden unter breiter Beteiligung der Hochschulangehörigen verschiedene Maßnahmen in den Handlungsfeldern erarbeitet, die den Weg zur Klimaneutralität weisen sollen. Die Beteiligungsmöglichkeiten werden in der jeweiligen Arbeitsphase auf dieser Seite zu finden sein.

Gefördert wird dieses Vorhaben durch die nationale Klimaschutzinitiative der Bundesregierung sowie das Land Hessen.

Handlungsfelder der Hochschule

  • Abwasser und Abfall
  • Anpassung an den Klimawandel
  • Beschaffungswesen
  • Eigene Liegenschaften
  • Ernährung
  • Erneuerbare Energien
  • IT-Infrastruktur
  • Mobilität
  • Straßenbeleuchtung
  • Wärme- und Kältenutzung

Beauftragte für Klimaschutz

Clarissa Plendl

Beauftragte für Klimaschutz

Gebäude 42 , Raum 114
Clarissa Plendl+49 661 9640-1017
Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Schritte zum Klimaschutzkonzept

Die Erstellung des Klimaschutzkonzepts ist unter breiter Beteiligung der Hochschulangehörigen bis Ende des Jahres 2021 geplant und erfolgt gemäß den Schritten der Kommunalrichtlinie der nationalen Klimaschutzinitaitive:

- Bestandsaufnahme und Erstellung von Energie- und Treibhausgas-Bilanzen der Hochschule
- Potenzialanalyse und Szenarienentwicklung
- Ableitung von Treibhausgas-Minderungszielen und Festlegung von Strategien
- Akteursbeteiligung
- Erstellung eines Maßnahmenkatalogs
- Ausarbeitung einer Verstetigungs-, Controllings- und Kommunikationsstrategie
- Fertigstellung des Konzepts

Hiernach schließt sich die Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen an.

Beteiligungsmöglichkeiten - Klimaschutz mitgestalten!

Bereits bei der Erstellung des Klimaschutzkonzepts sollen alle Hochschulangehörigen die Möglichkeit haben, sich und ihre Ideen einzubringen. Denn eine erfolgreiche Maßnahmenumsetzung  an der Hochschule kann nur gelingen, wenn diese von breiter Zustimmung getragen sind.

Wir freuen uns über Ihre Vorschläge und Ideen, die Sie direkt über die Ideenbox einreichen können.

 

Zudem gibt es weitere Möglichkeiten, sich an der Hochschule über die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit zu informieren und sich aktiv dafür einzubringen.

Förderung

Das Vorhaben "KSI: Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzepts für die Hochschule Fulda" wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative der Bundesregierung im Rahmen der Kommunalrichtlinie gefördert. Laufzeit: 01.05.2020 - 30.04.2022, Förderkennzeichen 03K13735.

Zudem erfolgt eine finanzielle Unterstützung aus Mitteln der Innovations- und Strukturentwicklungsförderung durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.