Ansprechpartnerin

Dilvin Osman

Gebäude Hochschulzentrum HvB, Raum 3
Dilvin Osman+49 661 9640-7412

Worum geht es?

Ergänzend zur Basisqualifizierung Wohnungsnotfallhilfe bieten wir zu ausgewählten Themen Vertiefungsbausteine für erfahrene Fachkräfte in der Wohnungsnotfallhilfe an.

Alle Bausteine sind einzeln buchbar und lassen sich zum Abschluss "Management in der Wohnungsnotfallhilfe" (Hochschulzertifikat) kumulieren.

Ihr Profil: Für wen ist diese Weiterbildung das Richtige?

Die einzeln buchbaren und inhaltlich in sich abgeschlossenen Module der Vertiefungsqualifizierung richten sich an alle beruflich Tätigen in der Wohnungsnotfallhilfe mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung oder Absolvent*innen des Zertifikats Wohnungsnotfallhilfe Basisqualifizierung.

Das Zertifikat "Management in der Wohnungsnotfallhilfe" umfasst alle Vertiefungsbausteine und richtet sich an Personen, die künftig Leitungsaufgaben übernehmen wollen oder gerade übernehmen.

Bitte sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne.

Vertiefungsbaustein 1: Leitung

Im Vertiefungsbaustein 1 werden die zentralen Aufgabenfelder und Herausforderungen, die mit der Aufgabe als Leitungskraft verbunden sind thematisiert. Insgesamt werden die Teilnehmenden so in ihrer individuellen Professionalisierung unterstützt.  Im Rahmen dieses Bausteins  werden konkrete Konzepte am Beispiel der Teilnehmenden für den Alltag entwickelt.

Themenfelder:

  • Führungsaufgaben in der Wohnungsnotfallhilfe
  • Selbstbild als Leitungskraft
  • Teams führen und motivieren
  • Personalentwicklung
  • Krisen und Konflikte moderieren
  • Sozialplanung, Schnittstellenmanagement

Leitung:

Prof. Dr. Henning Daßler

  • Hochschule Fulda

Vertiefungsbaustein 2: Finanzierung

In diesem Baustein 2 erhalten die Teilnehmenden einen Einblick in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen von Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe sowie die Unterschiede zwischen den Bundesländern.

Unter anderem werden sowohl für den Alltag in Einrichtungen wie in Projekten relevante betriebswirtschaftliche Aspekte wie Controlling etc. bearbeitet. Darüber hinaus werden an Fallbeispielen der Teilnehmenden auch Konzepte zu den Verhandlungen mit Leistungsträger*innen erarbeitet. Dabei werden gleichzeitig auch die verschiedenen Optionen zur Finanzierung von Einrichtungen der Wohnungsnotfallhilfe thematisiert.

Themenfelder:

  • Relevante betriebswirtschaftliche Aspekte: Finanzplanung, Rechnungswesen, Controlling, Personalwirtschaft
  • Leistungstypen, Gruppen von Leistungsbeziehern
  • Verhandlungen mit Leistungsträgern
  • Zuwendungsfinanzierung
  • Fundraising, Einwerben von Bundes- und EU-Fördermitteln
  • Dokumentation

Leitung:

Julia Staiger-Engel

  • 2019: Promotion zum Thema Service Learning
  • Seit 2013 akademische Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule
    Karlsruhe; Leitung der Praxisstelle Pädagogik der Kindheit und Lehrbeauftragte mit dem Schwerpunkt auf betriebswirtschaftliche Grundlagen und sozialstaatliche Rahmenbedingungen tätig
  • Studium der Sozialen Arbeit in Esslingen und Berlin

     


Vertiefungsbaustein 3: Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit umfasst sowohl die Kommunikation nach außen wie die nach innen. Vor diesem Hintergrund lernen die Teilnehmenden Techniken und Vorgehensweisen kennen, um Aufgaben und Tätigkeiten von sozialen Einrichtungen und Trägern der Wohnungsnotfallhilfe nach außen zu kommunizieren.  Öffentlichkeitsarbeit dient dazu, nachhaltig positive Beziehungen zur Öffentlichkeit aufzubauen und zu pflegen.

Während die öffentlichen Träger zur Öffentlichkeitsarbeit durch die Pressegesetze der Länder verpflichtet sind, bietet Öffentlichkeitsarbeit für die freien Träger eine der wesentlichen Voraussetzungen, um neue Ressourcen erfolgreich zu erschließen. Im Mittelpunkt des Bausteins 3 steht die konkrete Erarbeitung von Strategien zur Öffentlichkeitsarbeit in der jeweils eigenen Einrichtung. Dazu gehört auch die gemeinsame Arbeit an Texten, um die Formulierung von Pressetexten zu üben.

Themenfelder:

  • Strategieentwicklung für die Öffentlichkeitsarbeit
  • Pressearbeit, Homepage, Veranstaltungen
  • Einsatz von Social Media, Social Sponsoring, Fundraising
  • Rechtliche Grundlagen: DSGVO, Persönlichkeitsrechte

Leitung:

Daniela Wegner

  • Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe e.V.
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Vertiefungsbaustein 4: Kriseninterventionsmöglichkeiten bei Mietschulden

Mietschulden sind ein zentrales Thema in der Arbeit mit wohnungslosen Menschen. Sei es im Zuge des drohenden Wohnungsverlustes oder in der Arbeit mit ehemals wohnungslosen Menschen. Hier gilt es sowohl präventive Maßnahmen zur Absicherung des Mietverhältnisses als auch begleitende Unterstützung zur Stabilisierung neuer Mietverhältnisse zu organisieren oder ergreifen. Es geht bei Mietschulden sowohl um die kurzfristige Stabilisierung von Lebenssituationen als auch um die langfristige Bewältigung.

Vertiefungsbaustein 4 behandelt Mietschulden und zeigt auch damit zusammenhängende weitere Primärschulden auf (z.B. Energieschulden, Geldstrafen oder existenzgefährdende Forderungen aus unerlaubter Handlung).
Darüber hinaus werden in Baustein 4 detailliert Ansätze und Wege zum Schutz erarbeitet.

Themenfelder:

  • Existenzsichernde Krisenintervention
  • Miet- und Energieschuldenübernahme im SGB II und SGB XII
  • Räumungsverfahren verhindern oder abwehren
  • Kommunale Fachstellen zur Verhinderung von Wohnungsverlust

Leitung:

Susanne Igelmann

  • Hochschule Fulda
  • Lehrgebiete: Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Sozialmanagement

Vertiefungsbaustein 5: Vertiefende Rechtsgrundlagen

In diesem Vertiefungsbaustein wird zunächst zusammenfassend auf die zentralen Rechtsgrundlagen in der Wohnungsnotfallhilfe (insb. SGB XII und II, inkl. sozialversicherungsrechtlicher Bezüge) eingegangen.

Darüber hinaus werden die einschlägigen Sozialleistungen bzgl. Rehabilitation und Teilhabe erläutert und ein Überblick über die migrationsrechtlichen Grundlagen gegeben. Zudem werden spezifische Aspekte des Polizei- und Ordnungsrechts sowie der Rechtsdurchsetzung vertiefend behandelt.

Themenfelder:

  • Relevante Aspekte aus SGB II und XII, sozialversicherungsrechtliche Bezüge
  • Rehabilitation und Teilhabe: BTHG und SGB
  • Spezifische Bezüge aus dem Migrationsrecht, Polizei- und Ordnungsrecht
  • Rechtsdurchsetzung: Beratungs- und Prozesskostenhilfe, Widerspruch und Klage

Leitung:

Prof. Dr. Susanne Dern

  • Professorin für Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltung

Prof. Dr. Dorothee Frings

  • Im Ruhestand seit 2017
  • Seit 1997 Professorin für Verfassungs-, Verwaltungs- und Sozialrecht an der Hochschule Niederrhein, Fachbereich Sozialwesen
  • 1983 bis 1997 Tätigkeit als selbständige Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Migrations- und Sozialrecht
  • Wissenschaftliche Schwerpunkte und Publikationen liegen im Bereich des deutschen und Europäischen Sozial-, Migrations- und Antidiskrimi­nierungsrechts

Ablauf

Die Weiterbildung ist modular aufgebaut und besteht aus fünf Vertiefungsbausteinen.

Die Vertiefungsbausteine werden in einem Blended Learning Szenario durchgeführt. Pro Baustein umfassen die Inhalte jeweils zwei Präsenztage (16 UE) an der Hochschule Fulda oder als Video-Konferenz sowie Materialien zur Vor-und Nachbereitung des Präsenzblocks zu Hause. Jeder Baustein umfasst 30 Stunden Arbeitsaufwand.

2 Tage Präsenzlehre 2x8 UE                 16 UE
Learncoaching im Online-Studium durch Studienleitung (z.B. Forenmoderation, Feedback zu Fallbearbeitung, individuelle Fragen etc.)                                           2 UE2 UE                           
Selbst-Studium, Einsendeaufgaben etc.12 UE12 UE 

Ihr Abschluss

Hochschulzertifikat "Management in der Wohnungsnotfallhilfe" (5 ECTS)

Nach Abschluss aller fünf Bausteine in der Basisqualifizierung und der erfolgreichen Teilnahme an einem Abschlusskolloquium (15-minütige Präsentation und anschließendes 15-minütiges Fachgespräch) erhalten die Teilnehmenden das Vertiefungszertifikat "Management in der Wohnungsnothilfe" mit 5 ECTS. Der Workload beträgt insgesamt 150 Stunden.

Studienleitung

Prof. Dr. Nikolaus Meyer
Professor für Profession und Professionalisierung Sozialer Arbeit

Prof. Dr. Susanne Dern
Professorin für Soziale Sicherung, Inklusion und Verwaltung

Nächster Starttermin

Frühjahr 2023

Termine für 2023 per E-Mail erfahren

Termine für 2023 per E-Mail erfahren

Teilnahmeentgelt

Vertiefungsqualifizierung

  • 1.990,00€ (Gesamtprogramm mit 5 Bausteinen)
  • Bei Buchung einzelner Bausteine: Je 400,00€