Ziele und Aufgaben

Ziele

Zu den Kernzielen des Forschungszentrums zählen die Bereiche

  • Forschung,
  • Vernetzung,
  • Praxis- und Wissenstransfer

in den Themenbereichen Unternehmensführung und Unternehmensgründung mit ihren wirtschaftswissenschaftlichen, wirtschaftsrechtlichen und interdisziplinären Bezügen.

Im Kontext der Forschung wird eine anwendungsorientierte Forschung durch interdisziplinäre und fachbereichsübergreifende Projekte angestrebt. Die Forschungsaktivitäten der FU³-Mitglieder umfassen die gesamte Bandbreite an betriebs- volks- und rechtswissenschaftlichen Fragestellungen zum Themengebiet der Unternehmensführung und Unternehmensgründung. 

Die Vernetzung fachbereichsübergreifender, lokaler, nationaler und internationaler Akteur*innen ist elementarer Bestandteil der Zusammenarbeit des FU³. Dies soll durch verschiedene Formate, wie z.B. Arbeits- und Forschungskooperationen, Tagungen, Workshops, Publikationen und Weiterbildungsangebote im Bereich Unternehmensführung und Unternehmensgründung erreicht werden.

Im Rahmen des Praxistransferssollen Forschungsaktivitäten und -erkenntnisse in die Region und darüber hinaus verbreitet werden. Genauso wollen wir von der Praxis Impulse aufnehmen und gemeinsam in den Austausch kommen. Der Wissenstransfer mündet in der Zusammenführung von wissenschaftlicher und praktischer Tätigkeit durch entsprechende Kooperationsangebote an die Praxis, z.B. durch die Organisation von Dialogveranstaltungen, Vorstellung von Forschungserkenntnissen auf Tagungen oder auch dem Angebot an Weiterbildung.

Aufgaben

Aufgaben des Zentrums sind die Bündelung und Koordination aller Forschungs- und Transferaktivitäten auf dem Gebiet der Unternehmensführung und Unternehmensgründung.

Dies geschieht durch:

  • Projektbezogene Zusammenführung der Wissensbestände und Vorgehensweisen trans- und interdisziplinärer Akteur*innen
  • Weiterentwicklung der themenbezogenen Forschungsinfrastruktur
  • Unterstützung bei trans- oder interdisziplinären Forschungsanträgen für Drittmittelprojekte
  • Ausbau des Praxistransfers in der Zusammenführung von wissenschaftlicher und praktischer Tätigkeit durch entsprechende Kooperationsangebote an die Praxis
  • Entwicklung des Wissenstransfers durch die Organisation von Dialogveranstaltungen, Workshops und Arbeitsgruppentreffen, Vorstellung von Forschungserkenntnissen auf Tagungen oder auch dem Angebot an Weiterbildung
  • Wahrnehmung zivilgesellschaftlicher Verantwortung durch wissenschaftliche Begleitung von Projekten, Beratung von Organisationen und Politik sowie Projektevaluationen insbesondere in der Region